Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Für Sarkozy ist Netanjahu ein Lügner – Mikrofon-Panne G20-Gipfel

0

Barack Obama setzt Sarkozys Aussage noch einen drauf

Israel will die USA „in die Pflicht nehmen“ und „strenge und lähmende“ Sanktionen müssen gegen Iran wegen deren Atomprogramms verhängt werden, so der israelische Außenminister Avigdor Lieberman zur Zeitung „Maariv“. Vor zwei Tagen kamen noch etwas schärfere Töne aus der israelischen Regierung. Ein militärischer Schlag wurde als eine konkrete Maßnahme in Betracht gezogen. Immerhin hatte Schimon Peres, Friedensnobelpreisträger (1994), persönlich die Welt dazu aufgefordert, bei einem militärischen Schlag gegen den Iran „ihrer Verpflichtung“ nachzukommen.

Atomprogramm
Irans Atomprogramm -
Spielball des Westens
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Selbst in den eigenen Reihen Israels, löst die Erwägung eines militärischen Angriffs auf den Iran, eine heftige Debatte aus und trifft auf erheblichen Widerstand. Das laute „Säbelrasseln“ könnte auch ein taktischer Zug für den anstehenden Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zum Iran gewesen sein. Israel befürchtet, dass der Iran innerhalb den nächsten 6 Monaten eine Nuklearwaffe in den Händen halten könne und das Atomenergieprogramm lediglich zur „Ablenkung“ vorgeschoben werden würde. So ganz ohne Wirkung dürfte der „Aufschrei“ Israels nicht an der Internationalen Atomenergiebehörde vorbei gegangen sein.

Lieberman versucht die westlichen Länder und insbesondere die USA unter Druck zu setzen. Sollten die USA keine Schritte für die geforderten Sanktionen unternehmen, dann „bedeutet das, dass sich die Amerikaner und der Westen mit einem nuklear bewaffneten Iran abfinden“, sagte Lieberman.

Pikant nur dass Netanjahu offenbar ein Lügner sein soll

Eine Panne beim G20-Gipfel, in den breiten Medien u.a. als „peinlich“ beschrieben, dürfte allerdings für etwas Mißstimmung sorgen. Frankreichs Präsident Sarkozy führte ein Gespräch „unter vier Augen“ mit Präsident Barack Obama. Was die beiden Herren offensichtlich nicht wussten, die Mikrofonoe waren eingeschaltet und die Journalisten konnten „mitlauschen“. Es wird zwar offiziell von einem „technischen Defekt“ gesprochen, man kann aber auch davon ausgehen, dass die Mikofone „nur“ versehentlich eingeschalten wurden. Die französische Zeitung „Le Parisien“ übernahm dabei die Rolle des Mikrofon-Verstärkers. Sarkozy erwähnte „unter Ausschluss der Öffentlichkeit“ über Israels Mininsterpräsidenten Benjamin Netanjahu: „Ich kann ihn nicht mehr sehen, das ist ein Lügner.“ Dass Barack Obama Netanjahu in Schutz genommen hätte, könnte man mit seiner Antwort „Du bist ihn leid, aber ich habe jeden Tag mit ihm zu tun!“ nicht gerade behaupten. Obwohl die USA nach der überraschenden Befürwortung Frankreichs, die Palästinenser in die Vereinten Nationen mit aufzunehmen, in Verstimmung geraten ist, stellt sich zwischen Sarkozy und Obama eine Art Übereinkunft heraus.

Die „gemeinsame Sache“, gegen den Iran wirtschaflich und wenn nötig, auch militärisch vorzugehen, dürfte den verbalen Zwischenfall wohl schnell wieder vergessen machen.

.



Focus.deWelt-Online

Ähnliche Berichte
Geldsegen über 55,5 Milliarden Euro – Hypo Real Estate „pfuschte“ wieder

Das kleine 1x1 ist bei Milliardensummen wohl ausser Kraft gesetzt Heute präsentierte das Magazin Spiegel in der Online Ausgabe einen strahlenden Finanzminister Wolfgang Schäuble. Die mehr lesen ...

Heute die Schwellenländer – Morgen die Übermächtigen

Beschwören, Anmahnen, Beschwichtigen - Wie defekte Schallplatte Bei der zehnten Bundesdelegiertenversammlung der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU beschwörte Bundeskanzlering Angela Merkel den unbedingten Zusammenhalt gegen mehr lesen ...

EU und Finanzwelt erzittern vor demokratischen Akt der Volksabstimmung

Papandreou will seine griechische Bürger nach der Meinung fragen Ein höchst demokratischer Vorgang in Griechenland erschüttert schon bei dessen Ankündigung den Rest der Europäischen Union mehr lesen ...

Griechenland Referendum – Die Experten melden sich zu Wort

Erklärungsnot der Bundesregierung? Zu spät und fehlplatziert Wer ein unwiderrufliches Versprechen abgibt, dies auch noch mit Nachdruck garantiert, muss damit rechnen, dass es auch einst mehr lesen ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert