Offenbarung 17 – Komplizierte Abfolge Könige und Tier

Schachmatt König

English


Das äußerst wichtige Buch der Offenbarung hält speziell in Kapitel 17 einige Stellen bereit, die so manchen Kopf bersten lassen können. Eine komplizierte Abfolge von Königen und Tieren beschreibt die Dinge aus der damaligen Zukunft. Inzwischen ist die Menschheit inmitten dieser Zukunft und die Prophetie zur Gegenwart geworden. Die Deutung der Prophetie ist dermaßen klar, dass sie massiv sogar bekämpft wird.

Eine seltsam anmutende Abfolge von Königen

Zu den eher (vermeintlich) schwierigen Passagen in der Offenbarung der Bibel gehört das Kapitel 17. Auf den ersten Blick direkt verwirrend erscheinen die Verse 9 bis 11. Eine Abfolge von Königen, wovon einige bereits abgetreten sind, der andere noch kommen wird, aber nicht lange verbleibt. Dann spielt noch ein mysteriöses Tier eine Rolle. Dieses sei gewesen, taucht aber dann doch als die Nummer Acht wieder auf.

Symbolsprache der Prophetien

Smart-Math
Bibel-Prophetien verwenden Symbolsprache

Die Symbolsprache in den Prophetien des Buches der Offenbarung lässt jedoch keinen Spielraum für große Eigeninterpretationen zu. Vielfach verlacht, aber dennoch unbestreitbar ist die Tatsache, dass die Bibel die verwendeten Symbole an anderen Stellen selbst erklärt. Dies wird meist mit dem Argument einer vermeintlichen Behauptung, „die Bibel erklärt sich selbst“, ins Lächerliche gezogen.

Wenn in der Offenbarung und auch im Buch Daniel von Tieren gesprochen wird, dann sind dies Symbole für staatliche bzw. politische Mächte. Frauen stehen für eine Kirche bzw. Religion. Das Meer bzw. viel Wasser stehen für viele Menschen, Nationen und Sprachen, etc. (weitere Infos).

Die „komplizierte“ Passage in Offenbarung 17

Könige in der Offenbarung sind dagegen selbsterklärend. Es sind Herrscher, also durch und durch politische Mächte. Das Tier ist eine politische Macht, ein Reich oder ein Staat.

Folgend die komplizierte Passage in Offenbarung 17,9-11:
Und [es] sind sieben Könige: Fünf sind gefallen, und der eine ist da – der andere ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muß er für eine kurze Zeit bleiben. Und das Tier, das war und nicht ist, ist auch selbst der achte, und es ist einer von den sieben, und es läuft ins Verderben.

Da muss man erstmal zwei- bis dreimal Anlauf nehmen, um dies gedanklich in die richtige Reihenfolge zu bekommen. In diesem Fall ist die Kenntnis von Daniel Kapitel 7 nicht nur hilfreich, sondern erforderlich (Info). Im Kapitel 7 wird eine Abfolge von aus damaliger Sicht aktueller und künftiger Weltreiche beschrieben. Heute können wir auf historische Tatsachen zurückblicken und die politischen Mächte eindeutig identifizieren.

Die Könige und das Tier in der Abfolge

Schachmatt König
Aufgekommene und verschwundene Könige

Die Verse 9 bis 11 in Offenbarung 17 beschreiben gefallene Könige und ein Tier. Während die Könige offizielle Herrscher eines Landes bzw. eines Reiches sind, beschreibt das Tier eine politische Macht, aber nicht unmittelbar einen offenkundigen bzw. offiziellen Herrscher. Daher kann das Tier auch eine durchaus wirksame Macht im Hintergrund darstellen, welches tatsächlich das Zepter in der Hand hält und auch die Geschicke dieser Welt an den Fäden zieht.

Nummer Könige / Tier Reiche / Mächte Status
1 Babylon gefallen
2 Medo-Persien gefallen
3 Griechenland gefallen
4 Römisches Reich gefallen
5 Papsttum gefallen
6 Demokratien mehr Schein als Sein, aktiv (Stand 2023)
7 UN / USA bald aktiv (für sehr kurze Zeit)
8 Papsttum wird final in Kraft treten

Das im Hintergrund wirkende Tier

Das Papsttum als die politische Macht zwischen den Jahren 538 und 1798 ist historische Tatsache. Da lässt sich auch mit dem „besten guten Willen“ nichts daran rütteln. Papst Pius VI. wurde im Auftrag von Napoleon vom General Berthier aus seinen Gemächern des Vatikans gezogen und entmachtet. Pius landete in Frankreich im Exil und starb kurz darauf. Die absolute politische Macht des Papsttums war zum Jubel sehr, sehr vieler Menschen gebrochen. Es folgte mit der Macht Nr. 6 eine Ära der Demokratien, die es bis dato nie gegeben hatte.

Die Macht Nr. 7 der Gegenwart

United Nations
Die UN mit den USA als ‚Executer‘ als die Macht Nr. 7

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die USA erstmals eine Weltmachtposition inne. Am 24. Oktober 1945 wurde die UN gegründet und am 25. März 1957 unterschrieben die Gründerstaaten in Rom, unter der Statue des Papstes, die Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (Römische Verträge, EWG). Ein Vorläufer der heutigen EU.

Seither übt die UN, eine Organisation mit römischen Lorbeerblättern im Wappen, globalen Einfluss auf die Länder aus. Eine Institution mit fünf Nationen als ständige Veto-Macht (ständige Mitglieder des Sicherheitsrates). Die USA, China, Russische Föderation, Frankreich, Vereinigtes Königreich. Die politische Macht Nr. 7 in der Abfolge.

Das Tier, welches bereits während der Franz. Revolution aus dem Abgrund kam (Offenbarung 11, Info).

Die gemäß Offenbarung 17,9-11 beschriebene „kurze Zeit“ für die Macht Nr. 7 wird allen Anzeichen nach bald abgelaufen sein. Die kommende Macht Nr. 8, das im Hintergrund wirkende Tier und damit das Papsttum, wird bald an die Oberfläche kommen und als offizielle, letzte Macht der Erdgeschichte auf dem Thron sitzen.

Eine weitere Auslegung Beginn Ägypten

Eine weitere Auslegung der Abfolge der in Offenbarung 17,9-11 beschriebenen Abfolge der König-Reiche, bzw. politischen Großmächte nimmt Ägypten als die erste Macht.

Nummer Könige / Tier Reiche / Mächte Status
1 Ägypten besteht
2 Babylon gefallen
3 Medo-Persien gefallen
4 Griechenland gefallen
5 Römisches Reich gefallen
6 Papsttum gefallen
7 Demokratien / USA/UN noch aktiv (Stand 2023)
8 Papsttum wird bald in Kraft treten

Ägypten „hinkt“ etwas

Ägypten Pyramiden
Ägypten ist nie untergegangen

Das Papsttum als die finale irdische Großmacht ist zwar auch in dieser Auslegung beschrieben, aber es gibt dennoch diverse Ungereimtheiten. Denn die Großmacht Ägypten, das ohne Zweifel die „Ursuppe“ des nach-sintflutlichen Heidentums der Sonnen-Verehrung darstellt, hat nicht wirklich aufgehört zu existieren. Von einem „gefallen“ kann nicht die Rede sein, denn Ägypten existierte stets parallel zu Babylon, zu Medo-Persien, zu Griechenland und auch zum Römischen Reich.

Ägypten hatte zwar immer wieder militärische Auseinandersetzungen zu führen und war auch unterlegen, sogar bis zu Zeiten Napoleons, aber es ist weder gefallen noch abgelöst worden. Ob es sich mit der Großmacht Nr. 7 um die tatsächlich parallel existierende Großmacht UN / USA und einer (noch echten) Demokratie handelt, mag durchaus eine Streitfrage sein.

Die erste Variante ist schlüssiger

Schlüssiger ist jedenfalls die erste Variante mit dem Start Babylon als erste aufgezählte Großmacht in der Abfolge. Das Hauptargument für die erste Auslegungsvariante ist das Buch Daniel, Kapitel 2 und Kapitel 7. Das Standbild vom Traum des Königs Nebukadnezars und auch das erste Tier aus dem Meer beschreiben jeweils Babylon als die erste Macht einer Abfolge. Dazu sind die Parallelen von Daniel und Offenbarung zur Beschreibung des großen irdischen Widersachers Gottes bestechend.

Die an Johannes auf Patmos gegebene Prophetie war zum Zeitpunkt noch vor der Existenz des Papsttums, also die fünfte bereits gefallene Großmacht. Doch es liegt in der Natur der Prophetien, die Geschehnisse in der Zukunft zu beschreiben. So wie auch das Buch Daniel mit dem Fortschritt der Zeit, insbesondere zur Zeit des Endes, besser verstanden werden wird, so wachsen auch die Erkenntnisse der miteinander verknüpften Prophetien im Buch der Offenbarung. Das Buch der Offenbarung im Neuen Testament kann ohnehin als eine Fortsetzung des Buchs Daniel im Alten Testament bezeichnet werden.

Daniel und Offenbarung sind unbeliebt

Bibelprophetien
Klare Prophetien der Bibel sind vom Angesprochenen unbeliebt

Das Buch Daniel und die Offenbarung gehören heute zu den am meisten abgelehnten und ignorierten Büchern der Bibel. Sog. Bibelwissenschaftler erklärten das Buch Daniel sogar für gefälscht und setzten den Propheten Daniel in die Zeit des griechischen Reiches unter Antiochus Epiphanes. Daniel („Akronym“) habe dann nicht Prophetien niedergeschrieben, sondern (gefälschte) Geschichte. Die Archäologie hat diese „wissenschaftliche Hypothese“ anhand von außerbiblischen Funden, u.a. durch erstmalige Entzifferung antiker Schriften, inzwischen widerlegt und die Existenz Daniels zu Zeiten des Reiches Babylons und auch den Anfängen Medo-Persiens bestätigt.

Der Grund für die „Unbeliebtheit“ der beiden prophetischen Bücher ist nicht schwer zu erraten. Sie decken unmissverständlich das Papsttum als den großen Gegner Gottes auf dieser Erde auf (Info).

Wer sich selbst Christ nennt und auch behauptet, den Worten im Evangelium zu glauben, der wird ohnehin die Rufe der Wissenschaft bestenfalls zur Kenntnis nehmen, aber auf die Worte Jesu Christi hören.
Sollte Jesus Christus wirklich dazu aufgerufen haben, die Schriften eines „Geschichtsfälschers“ zu studieren? Gemäß der „Bibelwissenschaftler“, ja.

Wenn ihr nun den Greuel der Verwüstung, von dem durch den Propheten Daniel geredet wurde, an heiliger Stätte stehen seht (wer es liest, der achte darauf!)
Matthäus 24,15

Bibelverse aus Schlachter 2000

Beitrag teilen
Nach oben scrollen