Olli Dürr Gesell. Entwicklungen Predigt von Charles Stanley – Ist Jesus Christus Gott?

Predigt von Charles Stanley – Ist Jesus Christus Gott?

Predigt von Charles Stanley – Ist Jesus Christus Gott? post thumbnail image


Eine eindrucksvolle Predigt von Pastor Charles Stanley stellt die im Evangelium beschriebenen Eigenschaften Gottes und den einschlägigen, in der Welt kursierenden Vorstellungen gegenüber. Ist Jesus Christus Gott oder doch nur ein einfacher Wanderprediger? Braucht es Jesus Christus, oder reicht „einfach nur Gott“?

Evangelium gegenüber „Wischiwaschi-Gott“

Heute vermitteln insbesondere die großen Kirchen wie auch eine ganze Reihe von Freikirchen einen diffusen Gott, der da irgendwo da draußen existiert. Dieser Gott sei zwar allgegenwärtig, aber wenig greifbar und Gott sei zudem auch innerhalb seiner Schöpfung zu finden. Gott sei nicht anhand der Schöpfung zu erkennen, sondern er sei selbst in der Schöpfung. Da auch der Mensch eine Schöpfung Gottes ist, erscheine es nur allzu logisch, dass auch im „Innersten“ des Menschen die Göttlichkeit gegenwärtig sei. Die pantheistischen Visionen des römisch-katholischen Katechismus erhalten für die Ökumene einen „allgemein verträglichen“ Anstrich.

Heilige Schrift

In einer solchen Lehre hat natürlich Jesus Christus als der, wer Er tatsächlich ist, keinen Platz mehr. Er darf nicht Gottes Sohn, geschweige Gott selbst sein. Jesus Christus wird an den Rand gedrängt und als ein einfacher, schlauer Wanderprediger reduziert, der lediglich die Gesellschaft zu einem Besseren führen wollte. Mit seinen Handlungen im Rahmen einer kleinen „Aktionsgruppe“ löste Jesus lediglich eine größere Bewegung aus.

Diese und ähnliche Thesen machen immer öfters die Runde. Wer jedoch Jesus Christus auch in seinem eigenen, persönlichen Leben aus dem Zentrum verdrängt, wird einst ein bitteres Erwachern erleben.

Ein Pastor, noch vom „alten Schlag“, hat es mit seiner im März 2023 gehaltenen Predigt auf den Punkt gebracht. Der US-Amerikaner Charles Stanley hielt seine Rede vor einer kleineren Gruppe von Zuhörern. Seine Predigt kann auch auf Youtube (Englisch) angesehen werden. Charles Stanley ist im vergangenen April im Alter von 90 Jahren verstorben.

Predigt von Charles Stanley

Was ist Ihrer Meinung nach Jesus Christus? Das ist die wichtigste Antwort, die Sie jemals geben müssen. Wenn Sie nur denken, dass er ein Mann ist, ein einfacher Mann, und das ist alles, was er ist, dann werden Sie eines Tages sehr schockiert sein.
Wer ist diese Person namens Jesus Christus?
Viele Menschen glauben an Gott und werden Ihnen sagen, dass sie es tun. „Aber Jesus, das ist eine ganz andere Geschichte.“

Er sei nur einer dieser anderen Propheten oder Lehrer, die seinerzeit durch die Welt zogen und über andere Dinge sprachen. Dass die Leute vielleicht daran interessiert seien und einige Leute heilen und so weiter. Aber Jesus sei nicht so wichtig. Es sei Gott, der wichtig ist.
So denkt die Welt.

Und ich möchte Sie fragen, wie Sie denken. Was halten Sie von Jesus Christus? Die wichtigste Frage, die Sie jemals in Ihrem Leben beantworten werden. Und im Johannesevangelium hat er uns ein Bild von Jesus gegeben, wie es nirgendwo sonst in der Heiligen Schrift zu finden ist.
Und so oft lesen die Leute und sagen: „Nun, ich glaube dies oder ich glaube das.“
Aber die Frage ist, was glauben Sie wirklich über Jesus? Und ich möchte noch einmal sagen, dass viele Menschen Gott haben. Sie glauben an Gott und er ist wie ein „kleiner Gott“.
Sie glauben, dass es einen Gott gibt. „Aber Jesus ist eine ganz andere Geschichte.“

Und ich möchte diese Frage beantworten. Was glauben wir über ihn? Wer ist Jesus Christus?
Und die Antwort ist, dass Jesus Christus Gott ist.
Jetzt sagen Sie wahrscheinlich: „Gut, ich glaube nicht, dass er Gott ist. Ich glaube, er ist vielleicht ein Prophet.“ Nein. Er ist Gott.

Und ich möchte Ihnen zeigen, warum Er es ist. Denn alle Beweise, die wir brauchen, liegen im Wort Gottes und Sie könnten einfach beim Johannesevangelium bleiben. Wenn Sie wollten, ist Er alles, was Er zu sein verspricht. Und Er ist Gott.

Schlagen Sie, wenn Sie so wollen, das erste Kapitel des Johannes auf und wir können eine ganze Reihe von Versen lesen. Aber ich beschränke mich hier auf die ersten fünf Verse des Johannesevangeliums. Weil er diese Frage im gesamten Evangelium beantwortet. Und wir beantworten die Frage, wer Er ist.

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen.“

Wer ist Jesus?
Nun, ich möchte, dass wir ernsthaft darüber nachdenken, denn Ihre ganze Ewigkeit hängt davon ab, was Sie darüber denken. Und die meisten Leute werden sagen: „Solange ich an Gott glaube und versuche, ein ziemlich gutes Leben zu führen, sollte das ausreichen. Das lehrt das Wort Gottes.“
Deshalb möchte ich, dass wir in diesem Leben darüber nachdenken und die Frage beantworten, wer Er ist.

Deshalb werde ich vier Fragen stellen. Das sind berechtigte Fragen und sollten uns eine Antwort geben. Wir werden die Frage beantworten. Wer ist Jesus Christus?

Die erste Frage lautet: Für wen hielt sich Jesus? Wer, sagte Er, war Er?
Jesus sagte es in Johannes Kapitel 10, Vers 14, und ich werde Ihnen die Schriftstellen für all das geben, damit Sie sich daran erinnern.
Jesus sagte: „Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und bin den Meinen bekannt,“

Also sagt Jesus, ich bin der gute Hirte. Zweitens sagte Jesus in Johannes Kapitel 10, Vers 7: „Ich bin die Tür für die Schafe.
Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er gerettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden„, so in Johannes Kapitel 10, Vers 9.

Jesus sagte: „Ich und der Vater sind eins.“ Schau dir das an. „Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat„, so in Johannes Kapitel 12, Vers 45. Und dann in Johannes Kapitel 8, Vers 12: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben.
Und dann im 14. Kapitel des Johannesevangeliums im 6. Vers: „Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!

Das ist es also, was Jesus über sich selbst sagte. Alle diese Verse sind Zitate von Jesus. Das hat Er über sich selbst gesagt. Und dann stellen wir Fragen. Für wen hielt sich Jesus?
Die zweite Frage lautet: Wo stimmen Seine Handlungen mit der Person Gottes überein? Weil wir versuchen zu definieren, wer dieser Jesus ist. So entsprachen Seine Handlungen dem, was Gott ist. Und im 8. Kapitel des 29. Verses von Johannes sagte Er: „Und der, welcher mich gesandt hat, ist mit mir; der Vater läßt mich nicht allein, denn ich tue allezeit, was ihm wohlgefällt.

Da kann niemand sagen: „Aber Jesus tut immer die Dinge, die ihm gefallen.“
Ein zweiter Vers ist Johannes 10:10. „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es im Überfluß haben.
Das steht sicherlich im Einklang mit dem, was Gott ist.

Schauen Sie sich zum Beispiel die Wunder an, die Er vollbrachte. Er ernährte 5000 Menschen. Er heilte die Kranken. Er hat die Toten auferweckt. Er ging über das Wasser. Denken Sie an all die wunderbaren Dinge, die Er getan hat. Wenn wir also fragen, wer Jesus ist, ist Er mit Sicherheit ein Wundertäter. Aber Er ist mehr als das. Denn das Einzige, was Er tat, weckte bei den Pharisäern und Sadduzäern absoluten Hass und Bitterkeit. Er sagte ihm, als er zu ihm sprach, dass er jemandem seine Sünden vergeben habe. „Wer kann Sünde vergeben?“ Wir reden darüber, wer Er ist. Was stimmt mit dem überein, wer Gott zu sein sagt? Dann kann Ihm niemand das Leben nehmen. Hören Sie sich Johannes Kapitel 10, Vers 18 an. Niemand kann Ihm das Leben nehmen. Er hat die Autorität, Sein Leben hinzugeben. Und Er sagt, ich habe die Autorität, es wieder aufzunehmen.
Stimmt das mit dem überein, wer Gott ist? Ja ist es.

Im 6. Kapitel des Johannesevangeliums sagte Jesus im 38. Vers: „Denn ich bin aus dem Himmel herabgekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.
Die Frage ist also: Wo waren diese Handlungen im Einklang mit Gott? Wir beantworten die Frage: Ist Jesus Gott? Bisher muss man zugeben: Ja, Er ist es, niemand könnte dem alles folgen, wenn Er es nicht ist.

Das Dritte, was wir beachten sollten, ist Folgendes: Welche Beziehung hatte Er zu Gott dem Vater? Wir sprechen davon, dass Jesus Gott ist.
Welche Beziehung hatte er zu Gott dem Vater? Denken Sie jetzt an den 26. Vers von 1. Moses, Kapitel eins. Als Er sagte: „Lasst uns den Menschen nach unserem eigenen Bild erschaffen.
Wer sind „uns“? Es sind sicherlich keine Engel. Engel sind keine Schöpfer, auch nicht der Teufel. „Lasst uns den Menschen nach unserem Bild erschaffen.“ Gott der Vater, Gott der Sohn, Gott der Heilige Geist. Die drei Personen der Dreieinigkeit, aus denen die Gottheit besteht. Das ist es, was die Heilige Schrift lehrt.

In Johannes Kapitel 10, Vers 30 sagte Jesus: „Ich und der Vater sind eins.“ Er sagte zum Beispiel im 8. Kapitel: „Wenn du mich kennen würdest, würdest du auch meinen Vater kennen.“ Und wenn ich mir das 14. Kapitel des Johannesevangeliums anschaue, gibt es dort eine Reihe von Versen, die wir uns unbedingt ansehen sollten. Aber schauen Sie sich Vers 16 des 14. Kapitels von Johannes an. Jesus sagte: „Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, daß er bei euch bleibt in Ewigkeit

„Ein anderer“ ist im Griechischen „Ulos“. Das bedeutet ein anderer wie Er selbst. „Und ich will den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, daß er bei euch bleibt in Ewigkeit.“ In diesem einen Vers sind alle drei Teile der Dreifaltigkeit enthalten.

Wer ist also Gott?
Hier ist Gott der Vater, Gott der Sohn, Gott der Heilige Geist. Sagen Sie Ihnen jetzt, warum dies in diesem Moment so wichtig ist? Er sagt, dass dies der Geist der Wahrheit ist, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht oder kennt. Aber du kennst ihn, weil er bei dir bleibt und in dir sein wird.
Dann zum Beispiel in Johannes Kapitel 1, Vers 1, das Wort Jesus war am Anfang, Er war bei Gott und die Schrift sagt, und das Wort war Gott. Das Zeugnis von Johannes besagt, dass Jesus Gott im menschlichen Fleisch war. Habe den Vater, Gott, den Sohn, habe den Heiligen Geist bekommen. Der Heilige Geist kommt nach der Auferstehung. Aber die drei Personen der Ewigkeit.
Jetzt sage ich es noch einmal, ich werde Ihnen zeigen, warum das so wichtig ist. Dann sagt Er zum Beispiel in Johannes Kapitel 1, Vers 3: „Er war der Schöpfer beim Vater.“ „Alle Dinge, die durch Ihn entstanden sind. Und außer Ihm ist nichts entstanden.“ Jesus sagt also, dass Er der Schöpfer war. Oh, warte mal. Die Bibel sagt, dass Gott geschaffen hat. Ja, Gott der Vater, Gott der Sohn, Gott der Heilige Geist. Und wir haben die 3 Personen der Dreifaltigkeit. „Lasst uns den Menschen nach unserem eigenen Bild erschaffen.“

Dann schaue ich zum Beispiel im Kolosserbrief, Kapitel 1, denn hier drüben im Kolosserbrief und im Paulusbrief steht alles, was er geschrieben hat. Und hören Sie sich an, was er in diesem ersten Kapitel des Kolosserbriefes sagt. Er sagt zum Beispiel im ersten Kapitel im 14. Vers: „in dem wir die Erlösung haben durch sein Blut, die Vergebung der Sünden.

Und dann sagt er: „Dieser ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene, der über aller Schöpfung ist. Denn in ihm ist alles erschaffen worden, was im Himmel und was auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, seien es Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: alles ist durch ihn und für ihn geschaffen; und er ist vor allem, und alles hat seinen Bestand in ihm.

Das Zeugnis des Apostels Paulus ist also dasselbe wie das Zeugnis des Johannes. Ist der Vater, Gott der Sohn, Gott der Heilige Geist. Jeder arbeitet auf eine andere Art und Weise. Dann, bis hin zu Johannes, Kapitel 6, Vers 38: „Denn ich bin aus dem Himmel herabgekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.
Und was ist das? Am Kreuz sterben und uns von unserer Sünde erlösen. Und dann das 14. Kapitel von Johannes 10. Vers: „Glaubst du nicht, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist?
Und das 5. Kapitel im 36. Vers: „die Werke, die ich tue, geben Zeugnis von mir, daß der Vater mich gesandt hat.
Und dann in Kapitel 8, Vers 29: „denn ich tue allezeit, was ihm wohlgefällt

Würden Sie nicht sagen, dass das alles im Einklang damit steht, Gott zu sein? Das ist alles so.
Lassen Sie mich Ihnen nun zeigen, warum das so wichtig ist.
Im Geist der Welt gibt es Gott. In unserem Kopf wissen wir, dass es den Vater, den Sohn, Gott und den Heiligen Geist gibt. Wenn Sie also mit Ihren Freunden über Gott sprechen, sagen sie: „Ich glaube an Gott.“ Und in ihren Gedanken gibt es irgendwo da draußen Gott. Aber Er ist so weit entfernt und so fremd und so unvorstellbar und so unbeschreiblich, dass Er nur ein großer Klumpen Spiritualität irgendwo da draußen ist.
Und sie schenken ihm sehr wenig Aufmerksamkeit. Aber sie können nicht sagen, dass sie an Gott glauben. „Wie heißt er? Nun, ich weiß es nicht.“ Nun, was ist das für ein Gott, dass Er Gott ist? Sehen Sie sich das jetzt an. Er ist dieses unsichtbare Etwas da draußen, an das sie glauben. Das sie nicht beschreiben können. Dass Er unpersönlich ist. Dass sie zu Ihm beten, was auch immer Er ist. Wenn sie in Schwierigkeiten geraten, aber Er ist da draußen. Und sie haben Angst, sie schreien zu Gott. Und wenn Sie ihn fragen, ob sie an Gott glauben, ja, ich glaube an Gott.

Beschreibe ihn. „Nun, Sie wissen, dass Sie ihn nicht beschreiben können, aber ich glaube an Gott.“ Wenn man also darüber nachdenkt, was die Welt über Gott denkt, dann ist das irgendwo da draußen eine Art großer spiritueller Fleck. Und sie wollen einfach nicht, dass es so persönlich ist, dass sie Rechenschaft ablegen müssen. Und ich denke zum Beispiel an Menschen, die nicht an Jesus Christus als ihren persönlichen Retter glauben. Sie glauben nicht, dass sie Ihm unterworfen sind. Pass auf, sie wollen einen Gott, der so unpersönlich ist, dass sie sündigen können, ohne sich dabei schlecht zu fühlen. „Ich habe mich letzte Nacht betrunken und bin am Sonntagmorgen in der Kirche aufgetaucht. Ich denke nicht darüber nach.“ Glaubst du an Gott? „Ja!“ Oder was ist mit Jesus? „Nun, wissen Sie was, ich habe nie an Jesus geglaubt. Das brauche ich nicht. Ich glaube einfach an Gott.“

Ich denke an all diese Religionen, die an einen Gott glauben. Was für ein Gott?
Wenn Sie Jesus eliminieren, eliminieren Sie den Heiligen Geist. Ohne den Sohn und ohne den Geist kann man den einzig wahren Gott nicht haben. Und so stellen Sie sich diese Frage. Glaubst du an Gott? Ja! Wenn Sie an seinen Sohn glauben und sich daran erinnern, was Jesus gesagt hat, achten Sie genau darauf: „Ich bin der Vater eines Kindes.“ Und wenn Sie nicht glauben, dass Jesus Christus Gott ist, glauben Sie nicht an den einen wahren Gott. Oder Sie glauben, dass Jesus Christus ein Lügner ist. Und wenn er ein Lügner ist, was ist dann mit Gott? Vielleicht existiert Er nicht. Wenn Sie nicht an das biblische Konzept und die Wahrheit über Gott glauben, sind Sie am Ende verwirrt. Und einer der Gründe, warum Menschen nicht an Jesus glauben wollen, ist, dass es zu persönlich wird, dass es zu viele Verse über Jesus gibt. „Ich bin der Vater“, sagte Er einmal. Jesus sagte: „Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.“ Das Problem ist, dass die meisten Menschen Ihn nicht gesehen haben und ein sehr verzerrtes Bild davon haben, was Gott ist.

Und so stellen Sie sich die Frage: Glauben Sie wirklich und wahrhaftig, dass Jesus Christus Gott ist? Gott der Vater, Gott der Sohn, Gott der Heilige Geist? Es gibt nur einen Gott. Habe den Vater, Gott den Sohn, Gott den Heiligen Geist. 3 Personen der Dreieinigkeit, die jeweils eine andere Arbeit in der Welt haben.

Und wenn jemand sagt: „Nun ja, ich glaube an Gott.“ Hier liegt das Problem, wenn es um Jesus geht. Und was Er darüber gesagt hat, wie wir leben sollen. Das wollen sie nicht glauben. Wenn sie also Gott hier einkapseln können, der unpersönlich ist und ihn wirklich nicht definieren können. Tatsächlich beschreiben sie Ihn oft so, wie Gott es versteht. Und so haben sie Ihn in diesem allgemeinen Zustand irgendwo da draußen, den sie nicht definieren können und über den sie nicht reden wollen, über ein Urteil oder darüber, dass sie ihm unterworfen oder dafür verantwortlich sind. Sie wollen einen Gott, den sie in ihrem Kopf kontrollieren können. Er ist nur da, wenn sie ihn brauchen.

Denken Sie darüber nach, ein solches Leben zu führen und an den Punkt zu kommen, an dem Sie sterben werden. Sie wissen, dass Sie vielleicht noch etwa eine Stunde zu leben haben. Ich frage mich, was mit diesem nebulösen, unbeschreiblichen unsichtbaren Gott da draußen passiert. Wer war Ihr ganzes Leben lang im Hintergrund, und jetzt liegen Sie im Sterben? Und du denkst vielleicht, vielleicht werde ich Gott treffen.

Mein Freund, es ist besser, du kennst Jesus, bevor du stirbst. Denn wenn der einzige Gott, den Sie haben, wenn der einzige Gott, den Sie haben, dieser unbeschreibliche, nicht biblische Gott ist, dann haben Sie keinen wahren Gott. Deshalb möchte ich, dass Sie darüber nachdenken. Warum sagte Er, Er sei auf die Welt gekommen? Und Er antwortete: Jesus kam in die Welt, damit wir Leben haben und es in Fülle haben. Er kam aus einem bestimmten Grund und man betrachtet Sein ganzes Leben. Das Leben, das Jesus lebte.

Was magst du an Jesus nicht? Sehen Sie, die meisten Menschen wollen einen Gott, der sie besänftigt und der mit ihnen übereinstimmt und der sie nicht schimpft, der sie nicht nachts wach hält und der sie einfach nicht in ihre Geschäfte einmischt. Sie wollen einen bequemen persönlichen Gott, den sie beschreiben, der ihnen hilft, das zu bekommen, was sie im Leben wollen. Aber keinerlei Verantwortung. Das ist nicht, wer Gott ist. Sie mögen einen Gott haben, aber wenn Er kein Gott ist, der mit dem übereinstimmt, was wir gerade im Wort Gottes gelesen haben, haben Sie nicht den einzig wahren Gott.

Wer ist dieser Gott, an den Sie glauben? Ist er real, wenn Er nicht der Gott der Bibel, Jesus Christus, ist? Du hast keinen wahren Gott. „Es ist deine Fantasie“, sagst du. Aber was ist mit all den anderen Millionen Menschen auf der Welt, die auch ihre Fantasie haben? Und Sie sehen, die Bibel hat es sehr deutlich gemacht. Und Johannes, der mit Jesus ging, der letzte Jünger, der starb, der jüngste von allen. Aber als er das Evangelium schrieb, beschrieb er das Evangelium, das vom allmächtigen Gott inspiriert war, um uns so intim und so schön zu beschreiben, wer Jesus war und wie Er ist.

Und die einzige Möglichkeit, eine Beziehung zu Ihm aufzubauen, besteht darin, Ihn zunächst um die Vergebung Ihrer Sünden zu bitten. Und übergib Ihm dein Leben. Du musst an Ihn glauben. Solange Sie also Ihren persönlichen Gott da draußen haben, der sich nicht mit Ihrem Gewissen herumschlägt, stört Er Sie nicht, wenn Sie Ehebruch begehen, eine lebendige Sünde begehen, betrunken sind und all die Dinge, die im Leben eines Menschen passieren. Solange dich das nicht stört, ist das dein Gott.

Aber eines sage ich dir. Es wird den Tod geben, es wird ein Urteil geben, Sie werden Rechenschaft ablegen. Und raten sie, wem gegenüber. Jesus Christus! Der Sohn Gottes! Ich möchte, dass Sie das verstehen. Sie müssen Ihm Ihr Leben hier und jetzt übergeben. Weil Er Gott ist. Dann hören sie sich natürlich Johannes 3:16 an, den sie so gut kennen. „Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.

Aber welche Art von Beziehung haben Sie in Ihrem Leben in diesem Moment zu Jesus? Denn das Wort Gottes, das bezeugt hat, dass Jesus Christus Gott ist, der ins Fleisch gekommen ist. Was ist das? Dies ist der großartige Ausdruck eines Heiligen Gottes. Es genügte Ihm nicht, nur die Wahrheit durch die Propheten bis zurück zu Mose zu verbreiten. Und all die Dinge, die mit den Propheten geschahen. Aber er sandte Jesus, um im menschlichen Fleisch zu wandeln, um vom Teufel versucht zu werden, aber um all diese Wunder zu vollbringen, damit der Mensch keine Entschuldigung dafür hat, nicht an Ihn als den Sohn Gottes zu glauben. Das ist ein Beispiel für die großartige Liebe Gottes zu uns. Warum er aus Liebe auf die Welt kam.

Sie sagen: „Ich weiß nicht, was ich an Gott so wichtig halte.“ Warte, bis du stirbst. Und die einzige Person, die wichtig sein wird, ist nicht Ihr Arzt. Er kann dich keinen weiteren Moment hier festhalten. Nicht deine Familie. Du wirst sie verlassen. Die einzige Person, die zählt, ist Jesus Christus. Die einzige Person, die zählt, ist Jesus. Denn nur Er kann Sünden vergeben. Nur Er kann Ihren Namen in das Buch des Lebens des Lammes schreiben. Nur Er kann dich aus diesem Leben in den Himmel bringen. Du kannst alles andere auf der Welt haben, was du willst. Alle finden dich fantastisch. Du hast alle Macht. Was auch immer es sein mag, wenn du Jesus nicht hast, außer Menschen, die wiedergeboren werden, wird er das Reich Gottes nicht sehen. Das heißt, wenn Sie keine spirituelle Beziehung zu Jesus Christus haben und ihn als Ihren Retter annehmen, werden Sie verloren sein.

Wer ist Jesus? Gott der Vater, Gott der Sohn, Gott der Heilige Geist. Ein Mensch der Ewigkeit. Als Er sagte: „Lasst uns Menschen nach unserem Bild machen“, von wem sprach Er? Gott der Vater, Gott der Sohn, Gott der Heilige Geist.
Es gibt nichts, was du und ich brauchen, das nicht im Wort Gottes steht. Dies beantwortet alle Fragen, über das, was ich brauche.

Wenn eine Person nicht an Jesus glaubt, aber einen Gott hat, bemerken sie es. Sehen Sie sich das an. Da ist etwas an Jesus. Das beeinträchtigt ihren Lebensstil. Etwas an Jesus, das ihr Gewissen beunruhigt. Etwas an Jesus, das von ihnen verlangt. Etwas, das sie nicht geben wollen. Etwas an Jesus, das ihren Lebensstil irgendwie einschränkt. Und so beschlossen sie: „Ich glaube an Gott. Bitten Sie mich nicht, ihn zu definieren. Bitten Sie mich nicht, ihn zu beschreiben. Es geht Sie nichts an. Ich glaube an Gott. Sie haben Ihren Gott. Ich habe meinen.“

Du wirst mit deinem Gott sterben und es bereuen, dass du Jesus Christus als deinen Retter abgelehnt hast. Er ist der einzige Retter.

Lassen Sie uns nun einen Moment über etwas nachdenken. Denn angesichts all dessen nehmen wir an, dass Jesus nicht Gott sei. Wenn Jesus nicht Gott ist, denken Sie darüber nach. Jesus wäre in Bezug auf seine Beziehung zum Vater unaufrichtig gewesen. Er sagte: „Ich und der Vater sind eins.“ Wenn das nicht wahr ist, hat Jesus in Bezug auf Seine Beziehung zu Seinem Vater die Wahrheit gesagt? Wenn das nicht stimmt?

Zweitens könnte man Jesus nicht vertrauen, wenn Er nicht der Sohn Gottes und der Erlöser und nicht Gott wäre. Er sagte: „Wenn du mich gesehen hast, hast du den Vater gesehen.“ Ich bin der Vater. Oh, und wenn das nicht stimmt, können Sie ihm noch vertrauen?

Drei. Sein Tod hätte für uns keine Auswirkungen. Deshalb blieben wir immer noch in unseren Sünden, wenn Er nicht der ist, für den Er sich ausgibt.
„Der Tod am Kreuz war nur eine weitere Hinrichtung der Römer.“ Das dachten die Sadduzäer, die Pharisäer. Deshalb verspotteten sie Ihn am Kreuz. Wenn Jesus nicht Gott wäre, hätte Sein Tod am Kreuz nicht mehr bedeutet als die beiden Diebe, die am Kreuz starben. Sie starben, weil sie sich an etwas schuldig gemacht hatten. Jesus starb wegen unserer Schuld, nicht wegen Seiner Schuld.

Denk darüber nach. Denken Sie über die Schuld all Ihrer Sünden im Laufe Ihres Lebens nach. Wenn der Tod Jesu am Kreuz Ihre Sündenschuld nicht vollständig beglichen hätte, wer hätte dafür bezahlt? Niemand! Du musst dafür bezahlen. Sie stehen vor dem allmächtigen Gott und legen Rechenschaft über Ihr Leben ab. Jesus ist unsere Rettung. Er hat unsere Sündenschuld für jeden einzelnen Menschen vollständig bezahlt. Wir wissen, dass die Erlösung von Ihm kommt. Denk darüber nach.

„Die Geschichte der Auferstehung ist eine falsche Behauptung seiner Anhänger. Da Jesus nicht der sei, für den Er sich ausgibt. Das sei eine falsche Behauptung, dass Er von den Toten auferstanden sei, dass Er der Sohn Gottes war und es daher keine Auferstehung gebe.“
Dann haben wir keine Garantie für ein Leben nach dem Tod. Die Auferstehung Jesu Christi ist unsere einzige großartige Garantie für ein Leben nach dem Tod. Und dann werden wir die Auferstehung erleben. Wenn also Menschen nicht an Jesus glauben, stelle ich ihnen die Frage: „Was wirst du tun, wenn du stirbst? Wo gehst du hin? Was wird mit dir passieren?“
Hin und wieder sagt jemand: „Na ja, ich verschwinde einfach.“
Nein, das wirst du nicht. Du möchtest vielleicht verschwinden, kannst es aber nicht. „Was passiert mit dir, wenn du stirbst?“
„Na ja, ich weiß es nicht“.
Finden Sie es nicht wichtig genug, herauszufinden, was Sie tun sollten? Wichtig ist, dass der Mann sterben wird und danach das Urteil. Sie sollten wissen, was passieren wird. Sie müssen nicht alle Details kennen. Was Sie wissen müssen, ist, dass Jesus denen, die Ihm als ihren Retter vertrauen würden, ewiges Leben versprochen hat.

Hören Sie sich das an. „Das Christentum ist nur eine weitere Weltreligion.“
Wenn Jesus nicht der ist, für den Er sich ausgibt. Nur Jesus Christus gibt uns die Antwort und den Beweis, dass Er der Sohn Gottes ist. Dass Er Gott ist. Angenommen, Sie haben nicht das, was Sie haben.

Denken Sie an die Menschen, die keinen zweiten Gedanken an Jesus Christus verschwenden. Aber sie haben wenig Sicherheit und dann heißt es, sie glauben an Gott. Und irgendwie, wenn alles vorbei ist, wird schon alles gut werden, auch wenn nicht alles gut wird.
Denn Er sagte: „Es ist dem Menschen bestimmt, dass er sterben wird. Und nach diesem müssen wir vor Gericht Rechenschaft ablegen.“ Für unser Leben, wenn ich verloren wäre und das wollte ich nicht glauben. Ich würde einfach sagen: „Nun, wenn ich das schon oft gehört habe, nun ja, ich habe meinen eigenen Gott, du hast deinen.“ Ja, das stimmt. Sie denken vielleicht über Dinge nach, die in Ihrem Leben passiert sind, und sagen: „Nun, Gott helfe mir.“ Gott hat Ihnen möglicherweise geholfen, um Ihnen die Möglichkeit zu geben, Ihm als Ihren Retter zu vertrauen. Das bedeutet nicht, dass Gott jeden einzelnen Menschen jeden Tag richtet. Nein, er ist ein Gott von unglaublicher Barmherzigkeit und keiner von uns wäre sonst hier.

Ich werde die eine letzte Sache erwähnen. Wenn Jesus Christus nicht Gott wäre, dann sind wir alle in diesem Leben hoffnungslos und hilflos. Aber Jesus ist Gott. Und hören Sie sich das an: Jesus ist Gott. Alles, was Er sagte, was Er tat, hat zur Vergebung unserer Sünden geführt. Das Geschenk des ewigen Lebens und des Himmels ist unser Zuhause. Es gibt einen Gott. Und wenn dich jemand fragt, wer Gott ist: Gott ist Jesus, Gott ist der Vater, Gott ist der Heilige Geist. 3 Personen der Dreifaltigkeit. Also sagte Jesus zu ihnen, sie sollten es sehr deutlich machen. „Ich gehe weg, und wenn ich weggehe, werde ich dir den Tröster senden, den Heiligen Geist. Er wird in dir sein, bei dir und über dir.“ Und was ist also passiert? Jesus ist von den Toten auferstanden, hat zu diesen Jüngern gesprochen und dann zu Pfingsten den Heiligen Geist gesandt. Um das zu tun, was Ihnen und mir, die wir danach kommen, ermöglicht wird, unser gottgefälliges Leben zu führen. Er hat uns nicht verlassen. Hast du darüber nachgedacht, wie absolut rücksichtsvoll Gott war? Es reicht nicht aus, dass sie Ihn überhaupt unter ihnen wandeln sahen. Aber der Heilige Geist lebt in ihnen. Er sagt, dass wir am Tag der Erlösung durch den Heiligen Geist der Verheißung versiegelt sind.

Wenn du Jesus nicht hast, was hast du dann? Sie sagten: „Nun, ich habe meinen Gott. Lassen Sie mich bitte meinen Gott beschreiben. Ich werde dir sagen, wie du ihn beschreiben sollst.“
Sie beschreiben Ihn auf eine Weise, die zu Ihren Wünschen passt. Was Sie sich wünschen. Aber man kann Ihn nicht durch Fakten, durch die Wahrheit beschreiben. Dein Gott ist ein falscher Gott. Dein Gott ist ein leerer Gott, wenn Ihr Gott nicht Jesus Christus als Retter ist, unser Herr, unser Gott und Amen.

Und ich bete dafür, dass Sie ehrlich sind. Ich bin nicht kritisch. Ich sage nur, das ist die Wahrheit. Man kann die Wahrheit nicht leugnen. Alles, was wir gesagt haben, ist die Wahrheit. Und die Frage ist, was werden Sie mit der Wahrheit anfangen? Sie haben zwei Möglichkeiten. Akzeptieren Sie es oder leugnen Sie es und gehen Sie Ihren Weg, nachdem Sie hinter sich gelassen haben, was Sie gehört haben. Du wirst es für alle Ewigkeit bereuen. Wenn Sie keine Entscheidung treffen.

Und ich bete darum, dass Sie sagen: „Ja. Was Sie gesagt haben, ist wahr. Ich glaube, dass das, was Sie gesagt haben, wahr ist. Und im Glauben werde ich Jesus Christus als meinen persönlichen Retter als den einzig wahren Gott annehmen. Ich gebe mich hin.“ Gib ihm das Leben und beobachte, wie er in meinem Leben wirkt. Er wird eine großartige Arbeit in Ihrem Leben leisten. Und alle von uns, die wir Gläubige sind, können bezeugen, dass Jesus Christus nicht nur der Sohn Gottes ist, sondern dass es den Geist Gottes und den Vater gibt, der Gott ist. Das ist unser Gebet für Sie. Dass sich Ihr Leben radikal verändern würde, wenn Sie glauben und dem Wort Gottes vertrauen, dass Jesus Christus in diese Welt kam, sein Leben am Kreuz niederlegte und es uns ermöglichte, Vergebung zu erlangen.

Bibelverse aus Schlachter 2000

Beitrag teilen
Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert