Olli Dürr Gesell. Entwicklungen Okkultes neu aufgesetzt: Cartoon „Hazbin Hotel“ im TV

Okkultes neu aufgesetzt: Cartoon „Hazbin Hotel“ im TV

Okkultes neu aufgesetzt: Cartoon „Hazbin Hotel“ im TV post thumbnail image

English


Der TV-Streamer Amazon Prime aus dem Hause des Massen-Kartonversenders startet die Cartoon-Serie, „Hazbin Hotel“. Eine neue Sichtweise auf das Wirken zwischen Himmel und Lucifer, Adam und Eva sowie eine Lilith. Überraschend passt diese neu erzählte Geschichte nicht nur mit bereits Jahrtausend alter okkulter Mythologie überein, sondern auch mit den Visionen einer Alice Ann Bailey für die unmittelbar bevorstehende Zukunft.

Eine neue Sichtweise für Kinder & Erwachsene

Für alle, die noch immer ein Fernsehgerät nutzen, um sich eine virtuelle Welt als die zu glaubende Wirklichkeit imprägnieren zu lassen, hat jetzt Amazon Prime zur weiteren „Fortbildung“ einen neuen Cartoon im Angebot. Die konsequente Fortsetzung der überraschenden Erfolgsgeschichte einer bisher unscheinbaren Künstlerin.

Pseudo-Engelchen

Die Geschichte völlig neu erzählt

Vorwiegend für Kinder gedacht, aber auch im Einzugsbereich der verantwortlichen Eltern. „Hazbin Hotel“ heißt diese neue von Amazon Prime ausgestrahlte Serie. Bereits am 28. Oktober 2019 veröffentlichte die Animatorin Vivienne Medrano das erste Mal „Hazbin Hotel“ als einen halbstündigen Pilotfilm für eine animierte Musicalkomödie. Es handelt sich um ein Programm, dass den reuigen Dämonen helfen soll, aus der Hölle bis in den Himmel zu gelangen. Es wurde zu einem Internet-Hit. Binnen nur weniger Monate zählte der auf Youtube veröffentlichte Pilotfilm etliche Millionen Aufrufe, so New York Times (Quelle).

In der neuen Serie „Hazbin Hotel“ spielt wieder „Charlie Morningstar“ die zentrale Rolle. Sie ist die Prinzessin der Hölle und auch die Besitzerin des Hotels, das als Rehabilitationszentrum der Dämonen dienen soll. Ein Trailer zu dieser Serie erklärt auch gleich den Hintergrund von Charlie Morningstar:

Der Wortlaut der erzählten Geschichte

Es war einmal eine leuchtende Stadt, geschützt durch goldene Tore, bekannt als der Himmel. Es wurde von Wesen aus reinem Licht regiert. Engel, die das Gute verehrten und alles vor dem Bösen beschützten. Luzifer war einer dieser Engel. Er war ein Träumer mit fantastischen Ideen für die gesamte Schöpfung. Doch die Ältesten des Himmels hielten ihn für einen Unruhestifter. Denn sie empfanden seine Denkweise als gefährlich für die Ordnung ihrer Welt. Also beobachtete er, wie die Engel begannen, das Universum auf ihre Weise zu erweitern.

Pseudo-Engel

Der ‚arme‘ Lucifer wurde einfach aus dem Himmel gemobbt

Aus dem Staub der Erde erschufen sie Adam und Lilith, gleichbedeutend mit den ersten Menschen der Menschheit. Doch trotzdem verlangte Adam die Kontrolle und Lilith weigerte sich, sich seinem Willen zu unterwerfen. Sie floh aus dem Garten. Angezogen von ihrer leidenschaftlichen Unabhängigkeit. Luzifer fand sie und die beiden rebellischen Träumer verliebten sich tief ineinander. Gemeinsam wollten sie die Magie des freien Willens mit der Menschheit teilen und die Frucht des Wissens Adams neuer Braut Eva anbieten, die bereitwillig annahm. Doch mit dieser Gabe war ein Fluch verbunden. Denn mit diesem einzigen Akt des Ungehorsams fand das Böse endlich seinen Weg auf die Erde. Damit zu einem neuen Reich der Dunkelheit und Sünde.

Und die Ordnung des Himmels wurde zerstört. Als Strafe für ihre rücksichtslose Tat warf der Himmel Luzifer und seine Liebe in die dunkle Grube, die er geschaffen hatte, und erlaubte ihm nie, das Gute zu sehen, das von der Menschheit kam, sondern nur das Grausame und Böse. Beschämt verlor Luzifer seinen Willen zum Träumen. Aber Lilith blühte auf und stärkte die Dämonen mit ihrer Stimme und ihren Liedern. Und als die Anzahl in der Hölle wuchs, wuchs auch ihre Macht. Davon bedroht, traf der Himmel eine wirklich herzlose Entscheidung: Sie würden eine Armee hinabschicken. Eine Vernichtung, um sicherzustellen, dass sich die Hölle und ihre Sünder niemals gegen sie erheben können. Aber Liliths Hoffnung blieb bestehen und ihr Traum wurde an ihre kostbare Tochter, die Prinzessin der Hölle, weitergegeben.

Charlie Morningstar, die Tochter von Lucifer und Lilith, gibt ein feierliches Versprechen ab:
Mach dir keine Sorgen, Mama. Ich werde dich stolz machen.
(Clip auf Youtube)

Wie üblich „etwas verdreht“

Doppel-X-Maske

Die Verdrehungen passierten nicht willkürlich

Das Evangelium auf den Kopf gestellt und daher auch vollkommen typisch für die heutige Zeit. Ebenso bezeichnend ist der große Erfolg und insbesondere die große Unterstützung. Eigentlich möchte man meinen, dass sich auch die eingefleischten Atheisten die Fragen stellen müssten, warum eigentlich derart häufig das biblische Thema aufgegriffen wird, um es in irgendeiner Art verdreht oder verkehrt darzustellen. Gibt es denn keine andere Themengebiete?

So wird auch mit „Hazbin Hotel“ der biblische Bericht aufgegriffen, aber das Böse mit dem Guten und das Gute mit dem Bösen vertauscht. Von den Abweichungen zu den Details ganz zu schweigen. Doch ist es auch Zufall, dass diese nun als Comic verbreitete Geschichte mit dem Weltbild des Okkultismus und den Inhabern einer Logen-Nummer auf höherer Position übereinstimmt?

Ein paar Gegenüberstellungen

In der Bibel kommen zwei „Morgensterne“ vor. Einmal der wahre Morgenstern, der Spross Davids, also Jesus Christus (Offenbarung 22,16) und einmal derjenige, der es gerne wäre, Satan. Er hat zwar nur den Titel „Glanzstern, Sohn der Morgenröte“ (Jesaja 14,12) erhalten, aber er wurde tatsächlich hochkant aus dem Himmelsreich geworfen (Offenbarung 12). Jedoch nicht in irgendeinen tiefen Abrund, sondern direkt auf die Erde. Seither nahm der die Verfolgung der wahren Nachfolger Christi auf. Die Bezeichnung Lucifer taucht in der Bibel nicht auf. Dieser Name, lateinisch für „Lichtträger“, wurde ihm erst viel später gegeben.

Eva war zudem nicht gemäß dieser ominäsen Erzählung der dritte Mensch, sondern der zweite nach Adam. Zudem wurde Eva von der Schlange alleine zum Griff der „verbotenen Frucht“ verführt. Eine Lilith kommt in der Bibel nicht vor. Allerdings existiert eine Lilith innerhalb der jüdischen Mythologie. Es handelt sich gemäß Encyclopædia Britannica (Quelle) um einen weiblichen Dämon. Sie wird auch „Nachtmonster“ genannt.

Gemäß dieser Überlieferung sei Lilith die in 1. Moses 1, 27 genannte Frau. So heißt es in Encyclopædia Britannica:
In der rabbinischen Literatur wird Lilith unterschiedlich als Mutter von Adams dämonischen Nachkommen nach seiner Trennung von Eva oder als seine erste Frau dargestellt.„. Lilith wollte sich demnach der Autorität Adams nicht unterwerfen und floh aus dem Garten. Die Erzählung im Cartoon „Hazbin Hotel“ entspricht somit exakt dieser historischen Mythologie.

Die neue (alte) Darstellung eines „Gescholtenen“

Bibellesung

Die Prophetie Daniels wird sich im Detail vollständig erfüllen

„Der arme, resignierte Lucifer fristet ein einsames Dasein, den Errungenschaften der Menschheit entzogen, und seine mit Lilith gezeugte Tochter startet ein Programm, um die Dämonen von den Einflüssen der bösen Kräfte des Himmels zu befreien, damit sie sich aus ihrem Abgrund erheben können.“
Kurz: Gott und Seine Engel seien böse, Lucifer und sein Gefolge seien die unterdrückten Guten, Adam sei ein Frauen unterdrückender Patriarchat und das höchste geschaffene Gut sei die Vernunft des Menschen mit seinem freien Willen.

Gar nicht mal so abwegig

Diese erzählte Version und der gewählte Zeitpunkt zum Sendebeginn, passen wie die berühmte Faust aufs Auge, wenn man hierzu die Schriften der „Theosophin“ Alice Ann Bailey heranzieht. Sie lebte zwischen 1880 und 1949 und gilt heute als leuchtendes Vorbild für den neuen „Zeitgeist“ der Menschheit. Ihre gegründete Organisation „Lucis Trust“ (ehemals Lucifer publishing company) arbeitet hauteng zusammen mit der UN zu Diensten der weltweiten Bildung (Info).

Alice A. Bailey hatte „Visionen“

Alice Ann Bailey

Die nett dreinblickende Kaffee-Kuchen-Dame hat es faust-okkult hinter den Ohren

In „The Externalization of the Hierarchy“ (1957), eine Zusammenstellung von Baileys Schriften, ist Folgendes über eine erforderliche Vorbereitung zu finden:

Die neue Weltordnung muss für eine Welt geeignet sein, die eine Phase der destruktiven Krisen durchgemacht hat und einer Menschheit, die durch diese Erfahrung schwer erschüttert ist.
Die neue Weltordnung muss den Grundstein für eine zukünftige Weltordnung legen, die erst nach einer Zeit der Erholung, der Wiederherstellung und des Wiederaufbaus möglich sein wird.

An anderer Stelle schreibt Bailey:
So schreitet eine große und neue Bewegung voran und ein enorm gesteigertes Zusammenspiel und Interaktion findet statt. Dies wird bis zum Jahr 2025 n. Chr. so weitergehen. In den Jahren dazwischen bis dahin werden sehr große Veränderungen stattfinden und die große Generalversammlung der Hierarchie stattfinden, wie jedes Jahrhundert üblich – im Jahr 2025 wird aller Wahrscheinlichkeit nach der Termin sein für die erste Stufe der festgelegten Externalisierung der Hierarchie.

Flimmerkiste einfach rauswerfen

Anonymous-Maske

Der gleiche ‚Club‘ wie zu dieser neu erzählten Guy Fawkes-Geschichte

Auch ohne eine Bailey und auch ohne diese eigentlich schon alte Darstellung des völlig verdrehten Himmel-Hölle-Zusammenhangs und deren Akteure, ist es nicht mehr zu übersehen, dass die inzwischen offenkundig ausgesprochene Transformation demnächst einen weiteren Ruck erleben wird.

Heute noch die Ruhe vor dem Sturm, sozusagen. Wer sich gemäß der Hegel’schen Dialektik („Teile und Herrsche“, Info) hat einvernehmen lassen, sollte da so schnell wie möglich herauskommen und nur noch als „interessierter Zuschauer“ agieren. Ansonsten bleibt dieser ein Teil dieses Spiels und wird schon bald seinen Weg im Trichter fortsetzen.

Der erste wichtige Schritt hierfür ist die Kündigung sämtlicher Fernseher-Streamingdienste bei gleichzeitiger Entfernung dieser Flimmerkiste aus den eigenen vier Wänden.

Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süß und Süßes bitter nennen!
Darum, wie die Feuerzunge Stoppeln frißt und dürres Gras in der Flamme zusammensinkt, so wird ihre Wurzel wie Moder werden und ihre Blüte wie Staub auffliegen; denn sie haben das Gesetz des Herrn der Heerscharen verworfen und das Wort des Heiligen Israels verachtet.

Jesaja 5,20.24

Bibelverse aus Schlachter 2000

Beitrag teilen
Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert