Olli Dürr Gesell. Entwicklungen Missbrauchsfälle kath. Kirche – Mafiöse Strukturen

Missbrauchsfälle kath. Kirche – Mafiöse Strukturen

Missbrauchsfälle kath. Kirche – Mafiöse Strukturen post thumbnail image

English


Die Töne über die aufgedeckte Missbrauchs-Kriminalität in der römisch katholischen Kirche werden schärfer, bzw. konkreter. Nach weiterer Aufarbeitung sind nun mafiöse Strukturen ans Tageslicht gekommen.

Vertuschung – Aktenvernichtung

Die Missbrauchsfälle in den Einrichtungen der katholischen Kirche weist offenbar Strukturen auf, die an die Organisation der Mafia erinnern. Die Kirche Roms mit der Mafia zu vergleichen, ist durchaus legitim. Denn der Vergleich ist nicht Gleichsetzung, wie es immer wieder gerne von einschlägigen Medien zu diversen Themen „verwechselt“ wird. Einen solchen Vergleich wagte der Sprecher der sog. Betroffeneninitiative „Eckiger Tisch“, Matthias Katsch. Demnach sei die katholische Kirche bei der Aufarbeitung der unzähligen Missbrauchsfälle vorgegangen, die mit der organisierten Kriminalität der Mafia zu vergleichen sei.

In einem Gastkommentar im Magazin Spiegel schreibt Katsch, dass die Bischöfe die Verbrechen der Täter weitestgehend verhindert haben. Ein weiteres Verbrechen sei die Vertuschung der Tagen vor den Aufklärungsarbeiten des Staates gewesen.

Hohe kriminelle Energie

Die römische Kirche habe „mit offensichtlich hoher krimineller Energie und Raffinesse, teilweise über Grenzen hinweg durch eine mächtige Institution systematisch Täterschutz betrieben und die Justiz offenbar bewusst getäuscht“. Katsch fordert nun eine Untersuchungskommission durch den Bundestag. Diese soll nun in sämtlichen deutschen Diözesen die Archive durchforsten und auswerten. Der katholische Missbrauchsskandal müsse von einer Wahrheitskommission aufgeklärt werden.

Aktive Eingriffe in die Politik

Schachbrett

Einfluss in der Politik über diverse ‚brüderliche‘ Strukturen

Wie weit die Einflüsse der katholischen Kirche in die Politik hineinreichen, zeige die Anmaßung des damaligen Freiburger Erzbischofs und Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Zollitsch auf. Die zu diesem Zeitpunkt amtierende Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger von der FDP forderte im Jahr 2010 eine zwischen den Opfern und Tätern eingesetzte Vermittlungsinstanz. Zollitsch zeigte sich darüber empört und forderte die FDP-Politikerin dazu auf, diese Forderung zurückzunehmen und „wagte es sogar, der Ministerin ein Ultimatum für eine Entschuldigung zu stellen“, so Katsch. Der Erzbischof hatte damit sogar Erfolg. Lediglich der Eingriff der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel habe die Bundesjustizministerin zurückrudern lassen.

Rückendeckung bis hin zum Vatikan

Bischof Vatikan

Bischöfe sind Aufseher – Rückendeckung bis zum Vatikan

Bei der Aufarbeitung der Missbrauchsfällen habe es lt. dem 600-seitigem Bericht seitens Zollitsch und seinem Amtsvorgänger Oskar Saier schwere Versäumnisse und aktive Vertuschung gegeben. Taten seien erst gar nicht gemeldet und bereits vorhandene Akten versteckt oder vernichtet worden. Die Vorgehensweise von Zollitsch sei lt. Katsch atemberaubend unverfroren gewesen.

Die Aufarbeitungskommission stellte u.a. fest, dass Zollitsch nicht nur aktiv Vertuschung der Missbrauchsfälle betrieb, sondern auch Rückendeckung vom damaligen Papst Benedikt XVI. erhielt. Weitere Unterstützung erhielt Zollitsch vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, vom Trierer Bischof Stephan Ackermann und sogar vom Missbrauchsbeauftragten der Bischofskonferenz.

Aufarbeitung wohl noch immer nicht erwünscht

Zollitsch blieb Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz bis März 2014. Sein bis heute amtierender Nachfolger ist Reinhard Kardinal Marx. Dieser ist auch seit 2008 Erzbischof von München und Freising, das „Heimat-Bistum“ des Benedikt XVI. alias Josef Kardinal Ratzinger in den Jahren 1977 bis 1982.
Die vermeintliche Entschuldigung Marx‘ zu den Missbrauchsfällen bestand bisher aus allgemein gehaltenen leeren Worthülsen. Die Kirche sei nun dazu aufgefordert, sich zu verändern, so Marx.

„Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große, und ist eine Behausung der Dämonen geworden und ein Gefängnis aller unreinen Geister und ein Gefängnis aller unreinen und verhaßten Vögel. Denn von dem Glutwein ihrer Unzucht haben alle Völker getrunken, und die Könige der Erde haben mit ihr Unzucht getrieben, und die Kaufleute der Erde sind von ihrer gewaltigen Üppigkeit reich geworden.“
(Offenbarung 18,2-3)

Bibelverse aus Schlachter 2000

Ähnliche Berichte
Corona-Pandemie hat viele Gottesdienstbesucher vergrault

Die Corona-Pandemie hat auch bei den Kirchen und Gläubigen tiefe Spuren hinterlassen. In den USA ist die Zahl der Gottesdienstbesucher während der Covid-Monate stark zurückgegangen mehr lesen ...

Missbrauch in kath. Kirche – Halbherzige Entschuldigungen

English Die stets zögerlichen Entschuldigungen der röm. kath. Kirche zu den aufgedeckten Missbrauchsfällen innerhalb der Kirchen vermitteln den Eindruck, dass man das Gras am liebsten mehr lesen ...

Vertrauen der Menschen in Institutionen schrumpft weiter

Das Vertrauen der Menschen in gewichtige Institutionen sinkt. Sei es die katholische oder evangelische Kirche, der Islam, die Politik oder auch die Ärzteschaft, alle Gruppen mehr lesen ...

Umformung Malteserorden – Papst warnt vor „bösen Spalter“

Die Umformung des Malteserordens nähert sich dem Abschluss. Papst Franziskus verteilte vorab schon seinen Segen, ermahnte zur Einigkeit und sprach auch Warnungen vor dem "bösen mehr lesen ...

Beitrag teilen
Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weiteres zum Thema