Olli Dürr Gesell. Entwicklungen Finaler Aufruf: Die Dritte Botschaft der Engel

Finaler Aufruf: Die Dritte Botschaft der Engel

Finaler Aufruf: Die Dritte Botschaft der Engel post thumbnail image

English


Im Buch der Offenbarung, Kapitel 14, erscheinen nacheinander drei Engel mit jeweils eindringlichen Aufrufen und Warnungen. Die dritte Botschaft des Engels ist die umfangreichste Warnung und beschreibt auch die möglichen dramatischen Folgen bei Nichtbeachtung.

Dritter Engel warnt und kündigt an

Nach dem Erscheinen der ersten beiden Engel und der Verkündigung der Warnungen und Aufrufen folgt der dritte Engel mit seiner Botschaft. Seine Nachricht enthält Warnung und Ankündigung gleichzeitig. Die eindringliche Warnung vor den Gefahren falschen Glaubens und Handelns und die dramatischen Folgen bei Nichtbeachtung der Warnung. Mit dem dritten Engel ist die Abfolge der Engelsbotschaften abgeschlossen. Es folgt noch das „Rezept“, wie den lauernden Gefahren begegnet werden kann, Offenbarung 14,12:
Hier ist das standhafte Ausharren der Heiligen, hier sind die, welche die Gebote Gottes und den Glauben an Jesus bewahren!

Die Botschaft des dritten Engels

Message

Der dritte Engel verkündet seine Botschaft

Die Botschaft des dritten Engels in Offenbarung 14 ist deutlich länger als die warnenden Rufe der ersten beiden Engel. In den Versen 9 bis 11 stecken eine Menge an wichtige Informationen. Sie sind ein Aufruf und eindringliche Warnung.

Und ein dritter Engel folgte ihnen, der sprach mit lauter Stimme: Wenn jemand das Tier und sein Bild anbetet und das Malzeichen auf seine Stirn oder auf seine Hand annimmt, so wird auch er von dem Glutwein Gottes trinken, der unvermischt eingeschenkt ist in dem Kelch seines Zornes, und er wird mit Feuer und Schwefel gepeinigt werden vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit zu Ewigkeit; und die das Tier und sein Bild anbeten, haben keine Ruhe Tag und Nacht, und wer das Malzeichen seines Namens annimmt.

Eine ganze Reihe von Beschreibungen

Der dritte Engel in Offenbarung 14 warnt vor einem Tier, einem Bild und das Malzeichen. Mit diesen Begriffen ist auf den ersten Blick nicht viel anzufangen. Die Symbolik in der Prophetie der Offenbarung ist jedoch weitaus weniger geheimnisvoll als es in der Regel dargestellt wird. Die Bibel lässt den Leser nicht im Unklaren, wenn es um derartige Symbolsprache geht, denn die Erklärungen sind an anderer Stelle zu finden (weitere Infos).

Der Engel spricht von Tier und Bild

Bulle

Das Tier, sein Bild und sein Malzeichen

Das Tier ist eine politische Macht. Selbsterklärend in Daniel 7, worin nacheinander 4 Tiere erscheinen. Alle Tiere stellen jeweils eine staatliche Macht dar. Mit dem Bild handelt es sich nicht um ein buchstäblich in einem Rahmen aufgehängtes Bild an einer Wand, sondern um Eigenschaften, Charakter, Weltanschauungen. So schuf auch Gott den Menschen nach Seinem Bild, wie in 1. Moses 1,27 nachgelesen werden kann:
Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.

Gott hat den Menschen nicht eingerahmt und an die Wand gehängt, sondern Gott schuf den Menschen gemäß Seines Charakters. Das hatte zumindest bis zum ersten Sündenfall Bestand. Mit der Übertretung des Gesetzes Gottes, zuerst von Eva, dann von Adam, ist der Mensch gefallen. Von nun an war die Unterscheidung zwischen Gut und Böse relevant. Denn der Mensch „im Bilde“ Gottes hatte nichts Böses im Sinn.

Die Warnung vor einem Malzeichen

Der dritte Engel warnt vor der Annahme des Malzeichens, genauer, das Malzeichen des Tieres. Über dieses Malzeichen, sofern dieses überhaupt noch beachtet wird, gibt es teils Rätselraten und teils Erklärungsansätze, die diese vor rund 2.000 Jahren niedergeschriebene Botschaft mit der Technologie der heutigen Zeit in Verbindung bringen. Die Sprache ist z.B. von Strichcode oder einem Chip-Implantat.

Doch schon eine buchstäblich vorgenommene Markierung stünde im Kontrast zur Symbolsprache zu den anderen prophetischen Details in der dritten Engelsbotschaft. Weder sind ein buchstäbliches Tier noch ein buchstäbliches Bild gemeint. Daher ist auch dieses Malzeichen als eine Umschreibung zu verstehen und nicht als äußerlich sichtbares Merkmal. Offenbarung 13 beschreibt, woher dieses Malzeichen kommt und welche Konsequenzen drohen, wenn das Malzeichen nicht angenommen wird (weitere Infos Malzeichen des Tieres).

Das Malzeichen ist das Siegel einer Autorität

Kein Eintritt

Dritter Engel warnt vor dem Malzeichen

Die Aussage des dritten Engels ist klar. Wer dieses Malzeichen annimmt, entweder auf der Stirn oder auf der Hand, wird den Zorn Gottes mit aller Wucht zu spüren bekommen. Die Stirn ist, wie auch das Malzeichen selbst, nicht wortwörtlich zu begreifen, sondern als die Umschreibung für die Gedanken, bzw. für den Glauben. Hinter der Stirn „findet das Denken statt“. Entsprechend ist auch das Malzeichen auf der Hand keine Markierung, sondern es beschreibt das Handeln. Es handelt sich um eine Philosophie, bzw. um eine vermittelte Irrlehre, die entweder geglaubt wird (Malzeichen auf der Stirn) oder wenn danach gehandelt wird (Malzeichen auf der Hand).

Offenbarung

Offenbarung – Das wichtigste Buch für unsere Zeit

Beides ist inakzeptabel, denn das Malzeichen kommt vom Tier und das Tier steht dem Willen und Gesetzen Gottes diametral gegenüber. Die Menschen werden das Tier und das Bild anbeten. Somit handelt es sich eindeutig um einen religiösen Aspekt. Das Malzeichen ist nichts anderes als das Siegel dessen, wessen Autorität anerkannt wird. Der Mensch hat die Wahl, entweder die Autorität des Tieres anzuerkennen oder die Autorität Gottes. Hält man sich an die Gesetze des Tieres oder bleibt man den Gesetzen Gottes treu?
Schon der erste Engel mit seiner Botschaft rief die Menschen dazu auf, ausschließlich den einzigen, wahren und lebendigen Schöpfer-Gott anzubeten.

Die Konsequenzen bei Annahme des Malzeichens

Der dritte Engel beschreibt es direkt. Wer sich für das Malzeichen des Tieres entscheidet, wird den „Glutwein Gottes“ zu trinken bekommen. Die Antwort auf den „Glutwein der Unzucht“, vor dem der zweite Engel bereits warnte. Der Glutwein Gottes ist „unvermischt“. Es ist somit der pure, unverdünnte Glutwein des Zornes. In anderen Worten: Der Zug ist endgültig abgefahren. Das Maß ist voll. Das Fass ist übergelaufen. Gnadenlos, ohne Erbarmen, kein Pardon.

Der Glauben und das Handeln gemäß den Vorgaben des Tieres wird für den Menschen das sichere Ende bedeuten. Der dritte Engel beschreibt es als „Rauch ihrer Qual“ von Ewigkeit zu Ewigkeit. Auch diese Aussage ist nicht buchstäblich zu verstehen. Eine ewig brennende Hölle mit ewig gepeinigter Seele gibt es nicht (Info).

Irrtum

Fataler Fehler wird von Menschen erkannt werden – Zu spät

Es wird ein Zeitpunkt kommen, an dem die Menschen ihren fatalen Irrtum erkennen werden. Die Menschen mit diesem Malzeichen auf der Stirn oder auf der Hand werden erkennen, dass sie furchtbar getäuscht wurden. Auch den Regierenden der Länder, die ebenfalls vom Glutwein der Unzucht Babylons tranken, werden ihren Fehler bewusst werden. Offenbarung 17,16:
Und die zehn Hörner, die du auf dem Tier gesehen hast, diese werden die Hure hassen und sie verwüsten und entblößen, und sie werden ihr Fleisch verzehren und sie mit Feuer verbrennen.

Die Menschen werden begreifen, was die Stunde geschlagen hat. Doch es ist zu spät. Auf der verzweifelten Suche nach der Wahrheit des Evangeliums werden sie „keine Ruhe haben, Tag und Nacht“. Sie werden es nicht mehr finden.

Zusammenfassung Botschaft des dritten Engels

– Anbetung Tier und sein Bild führt ins Verderben
– Warnung vor Annahme Malzeichen des Tieres auf Stirn oder Hand
– Angenommenes Malzeichen führt zum Zorn Gottes ohne Gnade
– Anbetung Tier, Bild, Annahme Malzeichen führt zum ewigen Tod

Die erste und zweite Engelsbotschaft

Die Botschaft des ersten Engels – Info
Die Botschaft des zweiten Engels – Info
Weitere Infos über die Drei Engelsbotschaft – Hier

Bibelverse aus Schlachter 2000

Beitrag teilen
Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert