13. Mai 2022

Offenbarung Kapitel 11 – Die Zwei Zeugen – Erklärung


Die Offenbarung des Johannes ist ein Buch der Prophetie über die kommenden Ereignisse aus der Sicht des ersten Jahrhunderts nach Christus. In Kapitel 11 wird aufgezeigt, was sich bereits historisch ereignet hat und sich wohl in Kürze erfüllen wird.

Offenbarung Kapitel 11: Die Zwei Zeugen

Bibel

Vorhersagen in Offenbarung 11

In Kapitel 11 stehen „Zwei Zeugen“ im Mittelpunkt der Ereignisse. Diese stellen im Gegensatz zu anderen Auslegungen nicht zwei real existierende Menschen dar, sondern das Alte Testament sowie das Neue Testament. Einen Höhepunkt der Prophetie an Johannes auf der Insel Patmos stellen die (vorübergehende) Vernichtung der Zwei Zeugen und deren Wiederauferstehung dar. Im Zentrum steht hierbei die Französische Revolution Ende des 18. Jahrhunderts. Ein ähnliches Szenario im globalen Ausmaß im Zusammenhang mit der Prophetie Daniels (Daniel Kapitel 11) ist für die (nahe) Zukunft zu erwarten.

Folgend eine Sichtweise zu den Versen in der Offenbarung Kapitel 11.

Vers-Nr.:VersErklärung
1Und mir wurde eine Meßrute gegeben, gleich einem Stab; und der Engel stand da und sagte: Mache dich auf und miß den Tempel Gottes samt dem Altar, und die, welche darin anbeten!Mit "mir" ist Johannes gemeint, der die Offenbarung aufschrieb (im Exil auf der Insel Patmos, ca. 96 n.Chr.). Das Ausmessen mit der Meßrute beschreibt die Beurteilung der Gläubigen des Evangeliums, welche sich symbolisch innerhalb des Tempels befinden. Beim Volk Israel in der Wüste nach Auszug aus Ägypten war dies die Stiftshütte ("transportabler Tempel").
2Aber den Vorhof, der außerhalb des Tempels
ist, laß aus und miß ihn nicht; denn er ist den Heidenvölkern übergeben worden, und sie werden die heilige Stadt zertreten 42 Monate lang.
Draußen im Vorhof befinden sich die Ungläubigen, bzw. Gottlosen, welche für (prophetische) 42 Monate (=1260 Jahre) die Gläubigen verfolgen und auch töten werden.
3Und ich will meinen zwei Zeugen geben, daß sie weissagen werden 1 260 Tage lang, bekleidet mit Sacktuch.Die "zwei Zeugen" sind das heutige Alte Testament und das Neue Testament, welche es zum Zeitpunkt der Niederschrift der Offenbarung noch gar nicht gab. "Sacktuch" war damals Trauerkleidung, also Weissagung (Verbreitung des Evangeliums) unter großen Druck und Hindernissen, für 1260 Tage (=1260 Jahre). Historisch ereignet zwischen 538 und 1798 n.Chr.
4Das sind die zwei Ölbäume und die zwei Leuchter, die vor dem Gott der Erde stehen.Hier legt sich die Bibel (wie immer) selbst aus. Im Alten Testament, Buch Sacharja 4:14, werden die zwei Ölbäume und zwei Leuchter erklärt. "Das sind die beiden Söhne des Öls, die vor dem Herrscher der ganzen Erde stehen". Öl ist das Sinnbild für das Evangelium (Wort Gottes).
5Und wenn jemand ihnen Schaden zufügen will, geht Feuer aus ihrem Mund hervor und verzehrt ihre Feinde; und wenn jemand ihnen Schaden zufügen will, muß er so getötet werden.Verse 5 und 6:

Das Wort Gottes wurde trotz der zahlreichen Vernichtungsversuche über Jahrhunderte hinweg stets erhalten.

Ein "Musterbeispiel" ist der Versuch des Papstes, die Verbreitung der englischen Bibelübersetzung durch King James zu verhindern. Er befehligte den König Spaniens zu einem Vernichtungsfeldzug gegen England. Sämtliche Schiffe der Spanischen Armada wurden vor der Küste Englands von einem Sturm überrannt und vernichtet.

Ein weiteres "Musterbeispiel" ist der Versuch der Jesuiten, die Bibelübersetzung und den Protestantismus anhand eines mehrfachen Bombenanschlags gegen Englands König und das Parlament zu vernichten. Der Haupt-Attentäter war Guy Forgh. Dieser wurde geschnappt und hingerichtet. Heute wird Guy Forgh von den Jesuiten dennoch "glorifiziert" als "Freiheitskämpfer" und das Symbol ist die Maske mit dem Grinse-Gesicht ("Anonymous-Maske"!).

Erasmus von Rotterdam stellte im 16. Jahrhundert in Basel das Neue Testament anhand von Original-Quellen bzw. -Abschriften zusammen ("textus receptus"). Fertigstellung im Jahr 1516, also "pünktlich" zum Start der Reformation ab 1517 durch Martin Luther. Er verwendete für seine deutsche Bibelübersetzung den textus receptus. Erasmus und Luther kannten sich nicht.
6Diese haben Vollmacht, den Himmel zu verschließen, damit kein Regen fällt in den Tagen ihrer Weissagung; und sie haben Vollmacht über die Gewässer, sie in Blut zu verwandeln und die Erde zu schlagen mit jeder
Plage, so oft sie wollen.
s.o.
7Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben, wird das Tier, das aus dem Abgrund heraufsteigt, mit ihnen Krieg führen und
sie überwinden und sie töten.
Verse 7 bis 12:

Ein "Tier" ist eine politische Macht. Aus dem "Abgrund" weist auf eine satanische Macht hin. Historisch belegt ist die Vernichtung der Bibel (Altes & Neues Testament) in Frankreich im Zuge der Franz. Revolution. Es wurde ein Verbot der Bibel verhängt. Dafür holte man in Paris eine Prositutierte von der Straße, beförderte sie geschmückt in den Notre Dame und kühre sie dort anbetend zur "Göttin der Vernunft".
Die Menschen war begeistert davon und jubelten, da sie nun vom Joch des Papsttums und seiner grausamen Unterdrückung befreit waren.

Bibeln wurden verbrannt. Dafür lebte man eine Zeit lang in einer Anarchie, in "Saus und Braus". Die Köpfe der Aristokraten rollten reihenweise.

"Dreieinhalb Tage" entsprechen 3,5 Jahre. Tatsächlich wurde das Bibelverbot im Rahmen der "Deklaration der Menschenrechte" nach 3,5 Jahren wieder aufgehoben. "Freie Religionsausübung".

Ein ähnliches Szenario ist auch für die nahe Zukunft zu erwarten. Die "Neue Weltordnung" wird das Evangelium aufgrund der "Einheitsreligion" im Rahmen "der Vernunft" (endgültig) ad acta legen. Angesagt sind dann die Dogmen Roms, welche auch zwingend zu befolgen sind, unter Androhung horrender Strafen. Stichwörter CO2-Konto, Klima- und Erde-Schutz.

Das Evangelium wird allerdings ein "comeback" erhalten. Gemäß "Lauter Ruf" in Offenbarung Kapitel 18, Vers 4:
"Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Geht hinaus aus ihr [Babylon], mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt!" Damit ist gemeint, das "System Babylons" zu verlassen, also die des Papsttums. Dazu gehören u.a Politik, Gewerkschaften, Wirtschaftsverbände, Pharma, abgefallene Kirchen (kath. u. ev), WHO, IWF, Weltbank, EU-Institutionen, Freimaurer-Logen, andere Geheimverbände, Film- u. Musikindustrie, etc., also so ziemlich alles, was Rang, Namen und Macht hat und die Gesellschaft gestaltet.
8Und ihre Leichname werden auf der Straße der
großen Stadt liegen, die im geistlichen Sinn Sodom und Ägypten heißt, wo auch unser Herr gekreuzigt worden ist.
s.o.
9Und [viele] aus den Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen werden ihre Leichname sehen, dreieinhalb Tage lang, und sie werden nicht zulassen, daß ihre Leichname in Gräber gelegt werden.s.o.
10Und die auf der Erde wohnen, werden sich über sie freuen und frohlocken und werden einander Geschenke schicken, weil diese zwei Propheten diejenigen gequält hatten, die auf der Erde wohnen.s.o.
11Und nach den dreieinhalb Tagen kam der Geist des Lebensaus Gott in sie, und sie stellten sich auf ihre Füße, und eine große Furcht überfiel die, welche sie sahens.o.
12Und sie hörten eine laute Stimme aus dem Himmel, die zu ihnen sprach: Steigt hier herauf! Da stiegen sie in der
Wolke in den Himmel hinauf, und ihre Feinde sahen sie.
s.o.
13Und zur selben Stunde entstand ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt fiel; und es wurden in dem Erdbeben 7 000 Menschen getötet. Und die übrigen wurden voll Furcht und gaben dem Gott des Himmels die Ehre.Eine weitere der bis dahin zahlreich eingetroffenen Katastrophen und eine der letzten. Die hereinbrechenden Unglücke werden u.a dazu genutzt werden, um damit den Rest der Gläubigen als Schuldige zu bezichtigen, "Feinde der Menschen".
14Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt schnell!Ankündigung des "finalen Akts" nach bereits vorangegangenen Unglücken.
15Und der siebte Engel stieß in die Posaune; da ertönten laute Stimmen im Himmel, die sprachen: Die Königreiche der Welt sind unserem Herrn und seinem Gesalbten zuteilgeworden, und er wird herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit!Verse 15 bis 19:

Mit dem "siebten Engel" wird der "finale Akt" eingeleitet. Die Vernichtung der Erde samt Allem was darauf ist. Zuvor werden die Menschen aber noch die Wahrheit erfahren, allerdings zu spät.

Eine vorherrschende Irrlehre ist das "1000-jährige Friedensreich des Messias auf Erden". Vorher werde die christiliche Gemeinde anhand einer "geheimen Entrückung" in den Himmel geholt und auf der Erde blieben die Juden sowie die Heiden. Dann erscheine der "Anti-Christ", im Anschluss der "Christ" und alle bekehrten sich zum Guten.
16Und die 24 Ältesten, die vor Gott auf ihren Thronen saßen, fielen auf ihr Angesicht und beteten Gott ans.o.
17und sprachen: Wir danken dir, o Herr, Gott, du
Allmächtiger, der du bist und der du warst und der du kommst, daß du deine große Macht an dich genommen und die Königsherrschaft angetreten hast!
s.o.
18Und die Völker sind zornig geworden, und dein Zorn ist gekommen und die Zeit, daß die Toten gerichtet werden, und daß du deinen Knechten, den Propheten, den Lohn gibst, und den Heiligen und denen, die deinen Namen fürchten, den Kleinen und den Großen, und daß du die verdirbst, welche die Erde verderben!s.o.
19Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde sichtbar in seinem Tempel. Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel.s.o.
Beschreibung Offenbarung Kapitel 11




Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.