Der Mensch Oliver aus dem Hause und der Familie Dürr

26. September 2015

Willenserklärung

Register-Nummer: 0007

Ich, Oliver Dürr, bin ein Mann und aus dem Hause und der Familie Dürr.
Ich bin frei als Mensch am neunundzwanzigsten Tag des Monats April im Jahr neunzehnhunderziebzig
in München als Sohn meiner Mutter Lore Dürr geb. Tietgen und meines Vaters Robert Dürr geboren.
Ich bin lebend, beseelt und weder auf See noch sonstwo verschollen. Nach biologischer Kategorisierung
bin ich ein homo sapiens sapiens. Es ist mein ausdrücklicher Wille als solcher keiner rechtlichen
Kategorisierung und Registrierung zu entsprechen. Ich bin somit ausschließlich im Naturrecht verwurzelt.
Meine Bestimmung ist es, Liebe und Freude zu geben und zu empfangen.
Die Maxime meines irdischen Daseins richtet sich am Kant’schen Prinzip des kategorischen Imperativs aus:
„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“
Ich lebe in Freiheit und übernehme für alle meine Handlungen die volle Verantwortung.
Souveränität heißt für mich, nur mir selbst und Gott gegenüber verpflichtet.
Die Erschaffung und Registrierung einer natürlichen und/oder juristischen Person mit Namen Oliver Dürr und/oder OLIVER DÜRR,
erfolgte ohne mein Wissen, meine Aufklärung, Kenntnis, Billigung und Zutun.
Da meine menschliche Geburt nur die Voraussetzung der Schaffung dieser Person gewesen sein kann,
aber nicht die Urheberschaft, da keine Unterschrift und auch kein mündliches Einverständnis zu diesem Vorgang
meinerseits naturgemäß vorliegt, kann und will ich, der Mann und Mensch auch nicht die Haftung für diese Person übernehmen.
Diese Person existiert nur in und mit der Geburtsurkunde Nr.: 1481/1970 des Standesamtes III München.
Sie ist von einer Verwaltung für mich zur Gestaltung von Rechtsverhältnissen und Rechtsfähigkeiten erschaffen und
ist somit ein Rechtssubjekt im Verhältnis zu anderen Personen im System und mit dem System (Staat) selbst.
Sie ist aber nicht von mir und durch mich. Ich bin der Logik folgend nicht diese Person und kann es auch nicht sein.
Es ist gleichzeitig mein Wille, zu keinem Zeitpunkt die Treuhandschaft für diese Person zu übernehmen.
Ich stelle für die Vergangenheit und Zukunft fest, lediglich Begünstigter und Nutzer dieser Person und niemals Treuhänder
dieser Person gewesen zu sein und werde es auch nicht sein. Für interpretierbare Handlungen in der Interaktion mit dem
mich umgebenen System und den dort handelnden Personen verweise ich auf die dort geltenden oder gültigen §§ 119, 123 und 227 des BGB.

Buriram, Thailand
am zweiunzwanzigsten Tag des Monats September im Jahre zweitausendfünfzehn

Oliver Dürr, Mann aus dem Hause und der Familie Dürr

Willenserklärung – Nachweise – AGB


Willenserklärung
Seite 1

Willenserklärung
Seite 2

Willenserklärung
Abschrift

Geburtenregister
Seite 1

Geburtenregister
Seite 2

Geburtsurkunde
Vater 1937

Geburtenregister
Großvater 1904

Patientenverfügung

AGB Seite 1

AGB Seite 2

AGB Seite 3

Meine Willenserklärung wurde dem Bundesverwaltungsamt (BVA) zugestellt und erfolgte ohne jede politische Motivation. Ich gehöre keinen politischen Bewegungen oder irgendwelchen anderen Organisationen an und verfolge auch nicht deren Ziele.

Ich bin in München geboren und meine Abstammung lässt sich bis ins Jahr 1904 zurückverfolgen. Damit käme in der Frage zur „Staatsangehörigkeit nach Abstammung“ nur der Bundesstaat Bayern in Betracht (gemäß RuStAG, 22. Juli 1913). Im Bezug auf den Geburtsort München hätte sich das Thema ohnehin erledigt. Aufgrund der äußerst kontrovers geführten Diskussionen über die „Staats- und/oder Reichsangehörigkeiten“ und der offensichtlich nicht eindeutig geklärten Rechtslage, überlasse ich den Fakt meiner nachweisbaren Abstammung bis ins Jahr 1904 den Interpretationen derjenigen, die daraus ihre persönlichen Schlüsse ziehen wollen. Die „romantisch-ideologische“ Definition eines sog. „Reichsbürgers“ (natürlich vor 1914, von den breiten Medien aber gerne als Zeitraum 1933 bis 1945 definiert) entfiele hiermit ohnehin. Eine Feststellung / Bestätigung / Entscheidung der im Jahr 1934 kreierten Definition „deutsche Staatsangehörigkeit“ („Gelber Schein“) ist nicht zielführend, darüber hinaus abträglich und deshalb habe ich keinen derartigen Antrag bei der BRD gestellt und das werde ich auch nicht.

Warum die Willenserklärung? Ein Mensch und eine Person, bzw. juristische Person sind voneinander grundlegend verschieden. Es folgt in Kürze ein Beitrag, der den fundamental wichtigen Unterschied erklärt. Ein Tipp vorweg: Einfach mal darüber nachdenken, welchen Dogmen man selbst unterliegt und die alltäglichen Selbstverständlichkeiten so „ganz nebenbei“ hinterfragen.

{lang: 'de'}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *