Thema cronjobs hat seinen Sinn „erweitert“

Solch ein cronjob stellt eine wunderbare und elegante Möglichkeit dar, sozusagen „im Hintergrund“ den Server vorweg ein paar Aufgaben erledigen zu lassen, die mit klaren Anweisungen definiert sind.
Einfacher ausgedrückt: Der Webserver führt automatische Arbeiten durch.
In meinem Fall sind es gleich drei unterschiedliche cronjobs, die die Aufgabe haben, gewisse
Cach-Bereiche regelmäßig zu leeren, damit diese nicht irgendwann „überlaufen“ und womöglich die komplette Webseite zum sturz bringen, weil der Server im ganzen Müll zu ersticken droht.
Dabei ist der Cach auf dem Server durchaus berechtigt, da Dateien zwischengelagert werden, die von anderen Servern abgeholt worden sind. Werden Sie wiederholt aufgerufen, dann sind diese auf dem eigenen Server, im Cach, viel schneller abrufbar als diese wiederrum vom Fremdserver holen zu müssen.
Die 3-stündliche Leerung wird mit einer Email an eine zuvor definierte Adresse quittiert.
Ergo, ich bekomme alle drei Stunden eine Benachrichtigung, dass der cronjob auch wirklich seine Aufgabe erledigt hat.
Hier tritt aber ein Nebeneffekt auf, der ebenfalls sehr nützlich sein kann.
Diese Emails rufe ich nicht ständig alle drei Stunden ab, ist auf Grund meines Volltime-Jobs auch nicht möglich, geschweige ich stelle meinen Wecker für alle drei Stunden in der Nacht. Deshalb sind diese Benachrichtigungen am Abend, bzw. in der Früh schön gesammelt, der Uhrzeit nach sortiert, in meiner Postbox. Wehe da fehlt ein cronjob. Siehe da, gab es doch glatt einen Server-Ausfall. Das heißt im Klartext, dass einer der Domains, im schlimmsten Falle sogar mehrere Internet-Präsenzen gar nicht erreichbar waren, da der Server, bzw. der Hoster über diese Zeit hinweg ausgefallen ist.
Kam schon vor, sogar öfter. Eine höfliche Nachfrage beim Hoster hat allerdings stets für Abhilfe gesorgt. Den cronjob nun auf stündlich oder sogar in noch kürzeren Perioden einzustellen, halte ich persönlich für etwas überzogen. Unnötige Belastung des Servers, im doppelten Sinne. Cronjob erledigen und Quittung gleich mal rüber in meine Postbox schieben. Muss nicht unbedingt sein, bekomme eh schon Unmengen an Spam und Übleres täglich in die Boxen geliefert.
Learning by doing……
…und weiter geht’s

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.