Finanz-Blogs News – Die Problemfälle – Google sieht doppelt und watscht Dich ab

Immer auf aktuellen Stand bleiben – So soll es sein – Aber immer alles neu?

Vor allem die Banken für Tagesgeld und Festgeld, bereiten teilweise ganz schönes Kopfzerbrechen. Eine Bank ganz speziell bringt neuerdings quasi alle zwei Wochen neue Zinssätze zum Festgeldkonto heraus. Darunter folgern auch die Girokonten mit entsprechender Guthabensverzinsung.

Der Leser will Aktuelles – logisch – Die Waagschale zwischen User und Google
Google mag kein DC (Double Content – Gleicher Inhalt), das dürfte wohl den meisten ernsthaften „Netzmeistern“ bekannt sein. Ein Blog wie WordPress ist klar ein super Werkzeug, um solche News in die Welt zu setzen und ggf. seine Meinung loszulassen. Jedoch alle 2 Wochen ein neues Posting mit den neuen Zinssätzen? Wie oft kann die Überschrift, der Title-Tag, die Meta-Description und die eingebauten Keywords überhaupt geändert werden, obwohl man eigentlich vom gleichen Thema spricht, nur die nackten Zahlen haben sich geändert. Irgendwann ist Schluss. Jedesmal steht in der Fett-Überschrift der Name der Bank und dessen Produkt. Ein Apfel bleibt ein Apfel und es kann keine Banane daraus gemacht werden. Genau das lässt sich auch eindeutig auf den Besucher-Strom ausmachen.
Doppelter Content wird so langsam im Sandkasten verschwinden, die Keywords verlieren an Kraft und somit auch in den Rängen und der Suchende weicht aus.

In einem Blog stehen noch teilweise „mickrige“ Berichte aus dem Frühjahr 2008 auf den ersten Rängen im Index. Teilweise völlig veraltet, da Berichte von damals aktuellen Aktionen des Anbieters „XYZ“ veröffentlicht wurden. Dann folgt die nächste Aktion, die nächste und wieder die nächste….jedesmal die ähnliche Überschrift….aus „dem Bauch heraus“ kann das nicht gutgehen.

Bei der einen Bank mit der 14-tägigen Zinsänderung bleibe ich beim letzten Posting, ändere lediglich die Zinssätze auf aktuellen Stand und fertig. Bin gespannt was sich längerfristig herausstellen wird.

Ur-Alte Neuigkeiten auf Papier werden offensichtlich akzeptiert
So einfach läuft es leider nicht wie mit den täglichen Medien aus Papier. Ein Zeitungsverlag haut heute die Schlagzeile raus..“Die Welt geht unter…“ oder was auch immer, und wer kommt schon auf die Idee, diese Zeitung aufzubewahren, weil der Verlag nach einem halben Jahr dieses Druckwerk zur Aktuallisierung wieder einsammeln will….?
Es kommt auch keiner auf die Idee genau diese Zeitung mit Nicht-Kauf abzustrafen weil jeden Tag die Überschrift „Wetterbericht“ irgendwo zu lesen ist. Mit der Regelmäßigkeit eines Uhrwerks zeigen die ein und die selben Zeitungen zu Beginn einer jeden Saison den gleichen Inhalt wie im Vorjahr.
Jetzt im Herbst ist es z.B. „Wie schütze ich mich vor Erkältung?“…ich wage jetzt die Voraussage, dass am nächsten Sommer-Anfang etwas wie „Wie komme ich zu einer gesunden Hautfarbe“, oder
„So schützen Sie sich vor Sonnenbrand“…in den Schlagzeilen zu lesen sein wird. Zumindest freue ich mich über die kommenden Aufklärungen über „Wie mache ich mein Auto winterfest“…usw, etc. blabla.

Die Menschheit „braucht“ offensichtlich eine solche jährliche Auffrischung (dyn. RAM), denn diese Zeitungen beklagen keine Umsatz-Einbußen und alle lesen jedes Jahr eifrig den gleichen Inhalt.

Das „Papier-Zeitungs-Prinzip“ als Blog ist mit Vorsicht zu genießen
Was die Mehrheit als gedruckte Version immer wieder zum Lesen kauft, kann in der „Datenform“ im Internet offenbar ein Schuß nach hinten sein. Das wiederholte Veröffentlichen von neuen Konditionen und Aktionen eines Anbieters hat irgendwann DC zur Folge und Google ist alles andere als „Die Mehrheit“, sondern wird durch die Mehrheit genutzt. Und wenn dich die große Suchmaschine im Sandkasten verschwinden läßt, dann gehören ungeheure und vor allem nachhaltige Energien dazu, um da wieder über die Schippe zu springen.
Der Sprung zurück zu den alten Postings ist auf jeden Fall angesagt. Nicht nur aus den Gründen der „Aufpolierung“ der ersten „dahingebatschten“ Berichte. Vordergründig das Optimieren der Keywords, das Auffrischen des Inhalts nach Stand der Dinge….und der Einbau von zusätzlichem Script, welches auf die schon „vergangenen zukünftigen“ Dinge aufmerksam machen soll.
Eine Menge Arbeit liegt da wieder herum, die sich aber nach meiner Meinung rentieren wird.

[ad#468×60-text]

… und weiter geht’s …

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.