Einfache Grundregeln Suchmaschinen-Optimierung – Basics und Simpel

Die Webseite nach vorne pushen – Ein paar SEO-Grundlagen
Die Gefahr im Sandkasten zu verschwinden aus dem Weg gehen

Die einfachsten Grundregeln um die Seite „am Leben zu halten“!

Möchtest Du Deine Webseite auf den oberen Positionen der Suchmaschine wiederfinden?
Dann müssen ein paar Regeln beachtet werden, die gar nicht so schwer sind und von jedem Webmaster und „Seitenbastler“ umgesetzt werden können.

Eines vorweg. Die Garantie für eine Top-Position, sagen wir mal ideal zwischen 1 und 5, kann niemand geben und schon gar nicht für dauerhafte Zeit.
Nach meinen vergangenen Informations-Suchen nach Tipps und Tricks bin ich über die eine und andere Seite gestolpert, die das Blaue vom Himmel versprechen, teilweise noch kostenpflichtig und teurer sind als die Wahrsagerin auf dem Jahrmarkt, inklusive hübsch verpacktes Kristallkugel-Souvenier…
Dafür sind die Kriterien viel zu komplex, viel zu „träge“, um schnell und für die Dauer auf Platz 1 im Suchmaschinen-Index zu landen. „Träge“ deshalb, weil Veränderungen der Suchmaschinen-Optimierungen nicht in der nächsten Stunde zu bemerken sind, sondern teilweise erst über Wochen (!) hinweg. Sollte eine Veränderung in deutlich kürzerer Zeit Auswirkungen in den Suchmaschinen-Ergebnissen haben, dann Gratulation, im Vorfeld wurde schon Einiges richtig gemacht, um in so relativ kurzer Zeit vom Crawler (automatisierter Webseiten-Leser der Suchmaschinen) wieder aufgesucht und neu eingelesen zu werden.
„Da gilt man dann schon als relevant und wichtig“….

Das andere Vorweg. Wenn ich von Suchmaschinen spreche, dann ist zu 90% (natürlich) Google gemeint, folgend von Yahoo und Ask. MSN steht inzwischen außen vor.
Die weiteren Suchmaschinen sind nahezu unbedeutend, da sie nur zu einem sehr geringen Anteil verwendet werden.

Etwas „trockener“ Stoff – Ein paar Grundlagen zum SEO

Der Begriff SEO (Search Engine Optimization) ist den meisten Webmastern und Webseiten-Erstellern ein Begriff. Die Suchmaschinen-Optimierung steht im Aufgabenbereich der SEO’s an oberster Stelle, das ist das Kerngeschäft.
Dass dieser „Spezialbereich“ des Internet-Geschäfts überhaupt so populär werden konnte, ist ein Beleg für die durchaus wichtigen Maßnahmen zur Optimierung der Webseiten.
Der Grund ist einfach. Die Großzahl der Internetnutzer nutzen Suchmaschinen um Informationen wie zum Beispiel Preisvergleiche, Beschreibungen oder besondere Angebote zu suchen. Die Ergebnisse in den Suchergebnisseiten (SERPs – Search Engine Result Pages) sind nicht per Zufall sonder nach Relevanz und Wichtigkeit sortiert. „Gewinner“ sind die angezeigten Webseiten-Ergebnisse auf der ersten Seite.
Knapp 90% klicken auf die URL’s auf den obersten Positionen, nur noch wenige blättern zur nächsten Seite und nur vereinzelt wird noch weiter geblättert. Ausnahmen gibt es natürlich, manche Suchende betreiben regelrecht Regerchen und kämpfen sich bis über die 50. Seite hindurch.
Es gibt u.a. Leute in der Internet-Scene, die verdienen ihr Geld damit, anderen Leuten Probleme zu bereiten, aber dies ist ein anderes Thema…..

Große und namhafte Firmen beauftragen professionelle SEO’s um die angebotenen Seiten für die Suchmaschinen auszurichten. Diese kennen die Gesetze der Suchmaschinen sehr genau und verstehen ihr Handwerk. Manche richtig gut, andere mäßig, wie woanders auch.

SEO’s beschränken sich nicht nur auf das Optimieren der Keywords (Stichwörter und Stichwort-Phrasen), sondern verbinden u.a. Beziehungen zwischen Keywords und Trends oder verwandte Themen, die auf den ersten Blick gar nicht so leicht zu erkennen sind. Eine tüchtige Portion Insider-Wissen und ein kräftiger Nachschlag an Erfahrung zeichnet einen guten SEO aus.

Was kann der „kleine“ SEO Gutes für seine Seite tun?

Ganz oben auf der Liste steht der Titel der Seite!
Eigentlich völlig simpel umzusetzen. Jede Webseite braucht einen „Namen“ und dieser sog. Title-Tag gehört im Seiten-Quelltext innerhalb des head-Bereiches ganz oben eingesetzt.

Beispiel:
<head>
<title>Hier steht der Seiten-Titel</title>
</head>

Dieser Titel wird von den Suchmaschinen als überaus wichtig bewertet, die Auswahl der Wörter sollte sorgfältig abgestimmt sein. Natürlich muss der Inhalt der Webseite auch mit dem Titel übereinstimmen.
Obwohl die Titel-Abstimmung eine sehr wichtige Maßnahme ist, fällt es immer wieder auf, dass sich viele Webmaster darüber nicht bewußt sind, oder es ihnen schlichtweg egal sein muss. Immer wieder tauchen Seiten auf, dessen Titel lautet wie: „Seite 1“ oder „index“…
Das beschreibt weder den Inhalt der Seite, noch besteht eine Chance, für die Suchmaschinen interessant zu werden.
Sehr wahrscheinlich wurden diese Webseiten von sog. WYSIWYG-Editoren erstellt. Diese Editoren sind besonders komfortabel, da sie wie Baukasten-Systeme funktionieren und bei Erstellung der Webseiten
das (annähernde )Ergebnis vorweg schon zu sehen ist.
Diese WYSIWYG-Editoren (What You See Is What You Get) stellen in aller Regel diese speziellen Einstellmöglichkeiten für Title, Beschreibung, Meta-Tags, etc. bereit, werden aber offensichtlich schlicht übersehen oder nach dem Motto „Kenn‘ ich nicht, mag ich nicht“ ignoriert.

Also: Der „Title“ ist ein MUSS! Pflicht und keine Kür
Dieser Titel steht in den Suchmaschinen im Ergebnis als erste Zeile und ist der wichtigste Bestandteil der Suchergebnisse! Wer da nix drinnen stehen hat, der steht auch sonst nirgendwo drinnen…..

[ad#200×200-text]Die Seitenbeschreibung im Quelltext der Webseite
Ein weiterer relativ wichtiger Bestandteil ist der Eintrag:
<meta name=“description“ content=“TEXT TEXT TEXT TEXT“ />
Dieser steht ebenfalls zwischen dem head-Bereich im Webseiten-Quelltext und beschreibt den Inhalt der Seite. Allerdings keine ganzen Romane. Die Anzahl der Zeichen sollte zwischen 150 und 160 liegen,
das wäre optimal und wird nicht negativ als „unnötiger Überfluss“ bewertet.
Der Inhalt der „description“ wird von den Suchmaschinen durchaus zur Auswertung herangezogen, vor allem wenn wirklich relevante Keywords zutreffen, sind diese Zeilen Bestandteil der Suchmaschinen-Ergebnisse. Wer eine „tolle“ Description, aber den Inhalt der Webseite völlig leer stehen hat, der liefert den Suchmaschinen wenigstens ein „Minimal-Ergebnis“.

Einzelne Stichwörter aufzählen
Klar, der erfahrene SEO schlägt sich jetzt die Hand auf’s Hirn, aber es soll ja vollständig sein….
Es bleibt im Quelltext der Webseite noch Platz für den meta-tag „Keywords“.
Dieser sieht so aus und steht ebenfalls im head-Bereich:
Warum schlägt sich der „richtige SEO“ jetzt auf das Hirn?
Die großen Suchmaschinen halten diese Keyword-Eintragungen für immer unwichtiger,
ignorieren sie sogar teilweise schon vollständig.
Aber was soll’s. Wenn sie drinnen stehen ist es komplett, es schadet nicht und…
„Selbst ein blindes Huhn findet mal einen Schnaps“….

Platz 2 in Sachen Wichtigkeit: Content Content Content…und noch was: Content!
Der Inhalt (Content) der Webseite ist das Herz, das Hirn, der Sinn der Webseite und wird von den Suchmaschinen als überaus wichtig bewertet. Eigentlich naturgemäß logisch, da der Suchende auch das finden soll wonach er gesucht hat.
Wen die eigene Webseite genau das liefern kann, dann ist das der optimale Zustand.
Deshalb schreiben was das Zeug hält. Mit „schreiben“ ist auch wirklich schreiben gemeint, da Kopien nach Drag-und-Drop-Prinzip nicht nur urheberrechtlich ein Problem darstellen kann, sondern weil dies ein sogenannter Double-Content (identischer Inhalt) darstellt, der von Google & Co. überhaupt nicht geliebt wird, sondern eher noch abgestraft wird, indem man ganz schnell von der Bildfläche verschwinden kann und im Such-Index irgendwo auf Platz 101 und aufwärts landet.
Nicht zu vergessen – Plätze oberhalb 100 sind nicht gerade „Höhenflüge“ hier gibt es nichtmal Blumentöpfe zu gewinnen…

Bilder können hübsch sein, aber dann bitte mit Beschreibung
Mit Content ist auch wirklich lesbarer Text gemeint. Nicht nur lesbar für Menschen sondern auch für die Suchmaschinen. Reine Bilder sind für die Web-Crawler schlicht „unsichtbar“, sie sind nicht in der Lage die Bilder zu „betrachten“ und zu interpretieren.
Bilder können für die Webseite durchaus unverzichtbar sein, aber dann unbedingt mit dem „alt“ -Attribut versehen.
Das Lieblingsbild mit Oma’s Favoriten-Kaninchen ist vielleicht hübsch anzusehen, aber für Suchmaschinen nicht identifizierbar. Deshalb möglichst das Bild selbst schon in z.B. oma-hase.jpg umbenennen und mit dem „alt“ kurz beschreiben.

Die Bilder-Beschreibung sieht dann etwa so aus:
<img src=“oma-hase.jpg“ alt=“Omas Lieblings-Hase“>
Die Suchmaschinen können lesen: „oma-hase“ und „Omas Lieblings-Hase“. Eine hoffentlich treffende Beschreibung zum Bild selbst.
Allerdings kurze Stichwörter, keine ganzen „Geschichten“ in den „alt“ -Attribut setzen.
Ein Zuviel kann als Spam bewertet werden.
Als Spam (Abfall, Plunder) wird eine unnötige häufige Wiederholung oder Sinnloses bezeichnet.

Überschriften wollen ebenfalls ausgesucht sein!
Dicke und relevante Überschriften zum Seiten-Inhalt, nach den Tags H1- und H2- sind sehr wichtig.
Die Suchmaschinen lieben (unikaten/einzigartigen) Inhalt und bewerten die einleitenden „Schlagzeilen“ zum Thema dementsprechend sehr hoch.
Deshalb die Überschrift ruhig mit passenden Keywords, bzw. Phrasen versehen.
..kann u.a. so aussehen:
<h1>Der Boss in Omas Kaninchenzucht-Gehege</h1>

Die URL der Webseite – Möglichst mit relevantem Stichwort
Die Maßnahme ist nach wie vor umstritten. Bringt es Vorteile oder Nicht?
Ich bin der Meinung, dass relevante Keywords in der URL auf keinen Fall schaden!
Falls die Webseite noch nicht erstellt worden ist, dann möglichst die neu erstellten Webseiten-URL’s
so benennen, dass sie schon das Thema zum Inhalt etwas beschreiben bzw. umreissen.

Ein Vorschlag:
www.deine-domain.de/omas-lieblings-hase.html

Die Suchmaschinen heben in den Ergebnissen das passende Stichwort zum Gesuchten durch Fettschrift in der URL hervor, ob Sie allerdings zur Suche relevant sind, ist noch umstritten….aber ich streite mich nicht darum..es schadet nicht und das reicht mir schon…

Ist das alles – Ist das die Kunst des SEO’s?

Nein, noch lange nicht alles!
Zur Suchmaschinen-Optimierung sind noch viele weitere und vor allem wirklich sehr wichtige Dinge möglich, die das „Pushen“ der Webseite ermöglichen. Darunter fallen zum Beispiel Linkaufbau
(Verweise von externen Webseiten auf die eigene), interne Linkstruktur, etc…
Diese Maßnahmen sind jedoch nicht „auf die Schnelle“ umzusetzen, sondern bedürfen beständige Pflege und Fortsetzung. „Redaktionelle Suchmaschinen-Optimierung“ heißt das Stichwort.

Die oben genannten Hinweise lassen sich jedoch sofort bewerkstelligen und jederzeit wieder ändern.
Einfach zu händeln, auch für den blutigen Webseiten- und SEO-Einsteiger.
Allerdings nicht die Geduld verlieren, Veränderungen brauchen Ihre Zeit um die Auswirkungen in den Suchmaschinen zu bewirken.

Jepp, noch was Wichtiges!
Eine einmal erstellte Webseite braucht „Leben“ und Dynamik.
Zum wertvollen Inhalt zählen für die Suchmaschinen auch Aktualität und Veränderungen.
Gut, eine schon mal gedruckte Zeitung wird auch nicht am nächsten Tag wieder zurückgeholt,
um sie neu zu bedrucken, aber am nächsten Tag kommt eine frische und diese ist brand-aktuell. Suchmaschinen lieben das, sie sind direkt süchtig danach.
Das Internet hat einen gravierenden Vorteil gegenüber der herkömmlichen gedruckten Papierzeitung.
Der findige Webmaster baut auf jeder neu erstellten Seite eine „Funktion“ ein, die global geändert und auf neuestem Stand gehalten werden kann, z. B. kleine Hinweise, Tipps, Ticker, etc….
Das bringt „Leben“ und Dynamik ins Spiel, welche noch so bunte Tageszeitung richtig blass aussehen lässt…..und genau das wollen wir….

…und weiter geht’s…

[ad#468×60-text]

Wir benutzen Cookies für die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.